ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Trump-Tweet drückt Dax unter 13 000 Punkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Viel schlechter hätte der Börsenmonat Dezember am deutschen Aktienmarkt nicht beginnen können. Dabei hatte es am Montag anfangs noch gut ausgesehen: Nach besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten aus China und der Eurozone hatte der Dax <DE0008469008> bis zum Mittag noch zugelegt. Dann aber gab US-Präsident Donald Trump mit der Ankündigung von Strafzöllen wieder mal den Partyschreck. Die Kurse bröckelten am Nachmittag immer weiter ab, der Dax büßte am Ende 2,05 Prozent auf 12 964,68 Punkte ein. Er fiel erstmals seit Anfang November wieder unter die Marke von 13 000 Punkten.

Die USA werden laut Trump wieder Zölle auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien verhängen. Die Zölle würden "unverzüglich" wieder eingeführt, schrieb US-Präsident Donald Trump auf dem Mitteilungsdienst Twitter. Er begründete den Schritt mit der "massiven" Abwertung der Landeswährungen der beiden südamerikanischen Länder, die die Wettbewerbsfähigkeit von US-Landwirten beeinträchtige. Erschwerend hinzu kamen am Nachmittag schwache Daten aus der US-Industrie und vom Baugewerbe.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel verlor zu Wochenbeginn 1,57 Prozent auf 27 029,90 Zähler. Er hatte Mitte vergangener Woche einen historischen Höchststand von rund 27 637 Punkten erreicht.

Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets sah den Dax "nach unten durchgereicht". Mit dem Wort Strafzölle sei die Sorglosigkeit der vergangenen Wochen wie weggeblasen. Vielmehr sei nun die Angst wieder zurück, "dass die alte Spirale aus unberechenbaren Drohungen, Sanktionen und Gegenmaßnahmen auch gegen China per Twitter wieder über die Anleger hereinbricht".

Bei den Einzelwerten lagen die Titel von RWE <DE0007037129> mit minus 5,4 Prozent abgeschlagen am Ende des Dax. Mit der designierten neuen SPD-Parteiführung Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans drifte die Regierung nun wieder nach links und werde gleichzeitig grüner, schrieb Analyst Ingo Becker vom Investmenthaus Kepler Cheuvreux. Damit könnten auch die Erwartungen von Anlegern an die Kompensationszahlungen für den Austritt aus der Kohleverstromung herbe enttäuscht werden, warnte Becker.

Die Aktien von ProSiebenSat.1 <DE000PSM7770> legten gegen den schwachen Gesamtmarkt um 1,4 Prozent zu. Der Medienkonzern und sein Branchenkollege Mediaset <IT0001063210> werden über den kürzlichen Einstieg der Italiener bei den Münchnern reden. "Wir treffen uns an diesem Montag und besprechen, wie Mediaset sich das Engagement insgesamt vorstellt", sagte Vorstandschef Max Conze der "Süddeutsche Zeitung". Bis zum Abend wurde von den Gesprächen nichts bekannt. Mediaset hatte zuletzt in zwei Schritten gut 15 Prozent der ProSiebenSat.1-Aktien erworben.

Im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> rückten die Papiere von Nordex <DE000A0D6554> an die Spitze vor mit einem Aufschlag von 2,8 Prozent. Varta <DE000A0TGJ55>-Aktien legten um 1,7 Prozent zu, sie könnten in Kürze in den MDax aufsteigen und stünden dann stärker im Fokus von Investoren.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> büßte am Montag 2,08 Prozent ein. Ähnlich hoch war das Minus des französischen Leitindex Cac 40 <FR0003500008>. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> gab mit knapp einem Prozent weniger stark nach. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> lag zum europäischen Börsenschluss mit 0,8 Prozent im Minus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite auf minus 0,30 Prozent von minus 0,37 Prozent am Freitag. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> sank um 0,37 Prozent auf 144,13 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> verlor am Abend 0,70 Prozent auf 170,02 Punkte.

Der Euro <EU0009652759> legte zu und notierte zuletzt mit 1,1083 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1023 (Freitag: 1,0982 Dollar) festgesetzt./bek/fba

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---