ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Deutsche Bank und Delivery Hero stützen Dax

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank <DE0005140008> und der Essenslieferdienst Delivery Hero <DE000A2E4K43> haben am Mittwoch mit hohen Kursgewinnen zur freundlichen Stimmung der Anleger wesentlich beigetragen. Zudem erwartet die EZB-Präsidenten Christine Lagarde eine konjunkturelle Erholung im zweiten Halbjahr. Der Leitindex Dax <DE0008469008> rückte um 0,28 Prozent auf 15 292,18 Punkte vor. In der Vorwoche hatte der Dax mit gut 15 500 Punkten einen Höchststand erreicht. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Titel schloss am Mittwoch 0,26 Prozent niedriger bei 32 971,86 Zählern.

Mit Gegenwind von der Geldpolitik in den USA ist derweil nicht zu rechnen. Am Abend berät die Notenbank Fed über die weitere geldpolitische Richtung. Unter Experten gilt es als ausgemacht, dass die Notenbanker die Zügel locker und die Zinsen unverändert lassen. "Die Anleger hierzulande scheinen sich sicher zu sein: Eine Gefahr seitens der US-Notenbank gibt es nicht. Eine gute Nachricht für die Börsianer", sagte Analyst Christian Henke vom Broker IG.

Die Aktien der Deutschen Bank schnellten nach einem überraschend starken ersten Quartal an der Dax-Spitze um fast elf Prozent nach oben. Die Zahlen könnten sich mehr als sehen lassen, schrieb Marktanalyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets. Mit den hohen Erträgen aus dem Investmentbanking gewinne die Bank die notwendige Zeit, um ausfallende Kredite abzufedern und in einer noch sehr langen Phase niedriger Zinsen wieder schneller die pandemiebedingte Delle auszubügeln.

Delivery Hero wurden ihrem Ruf als Gewinner der Corona-Pandemie einmal mehr gerecht. Nach Vorlage von Zahlen gewannen die Titel des Essenslieferanten 9,4 Prozent. Die ambitionierten Ziele wie auch das Abschneiden im ersten Quartal seien symptomatisch für ein Unternehmen, das sich wie versessen auf Wachstum fokussiere, schrieb Analyst Giles Thorne vom Investmenthaus Jefferies.

Gut kam an der Börse ein überraschender Wechsel an der Spitze von Beiersdorf <DE0005200000> an. Die Aktie gewann 1,8 Prozent. Vorstandschef Stefan De Loecker verlässt den Konzern Ende Juni, für ihn übernimmt Vorstand Vincent Warnery. Dieser ist für die pharmazeutische Kosmetik zuständig, zu der die Marke Eucerin und die Luxuspflegemarke La Prairie gehören.

Im MDax verloren die Aktien des Batterieherstellers Varta <DE000A0TGJ55> gut sechs Prozent nach einem negativen Pressebericht über die Airpod-Produktionspläne von Apple <US0378331005>. Varta beliefert Apple mit Minibatterien für die Kopfhörer. Unter Druck gerieten nach der Veröffentlichung von Quartalszahlen die Aktien von Puma und des Staplerherstellers Kion <DE000KGX8881>.

Unter den kleineren Titeln schossen Heidelberger Druck <DE0007314007> um fast 15 Prozent nach oben, angetrieben von einem unerwartet hohen Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> schloss am Mittwoch mit 0,08 Prozent im Plus bei 4015,03 Punkten. Der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> und der Pariser Cac 40 <FR0003500008> legten noch etwas stärker zu. An der Wall Street lag der Leitindex Dow zum europäischen Handelsschluss leicht im Minus.

Am Devisenmarkt legte der Euro <EU0009652759> leicht zu, blieb aber knapp unter 1,21 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2098 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2070 Dollar festgesetzt.

Am Anleihemarkt gab es Verluste. Die Umlaufrendite stieg entsprechend von minus 0,31 Prozent am Vortag auf minus 0,28 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,14 Prozent auf 144,27 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> gab am Abend um 0,04 Prozent auf 170,47 Punkte nach./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---