ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht die Luft aus - Zeitweise unter 13500

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Auch zur Wochenmitte haben sich die starken Kursschwankungen am deutschen Aktienmarkt fortgesetzt. Nach deutlichen Einbußen zum Wochenstart und kräftigen Gewinnen am Dienstag sackte der Dax <DE0008469008> am Mittwoch wieder merklich ab. Am Nachmittag fiel der deutsche Leitindex sogar kurzzeitig unter die Marke von 13 500 Punkten. Letztlich verlor er 1,81 Prozent auf 13 620,46 Punkte. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsenwerte fiel um 0,70 Prozent auf 31 341,52 Zähler.

Die anderen europäischen Leitindizes mussten ebenfalls heftig Federn lassen. So verlor der EuroStoxx 50 <EU0009658145> 1,57 Prozent auf 3536,38 Punkte. In Paris büßte der Cac 40 <FR0003500008> 1,16 Prozent ein. Der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> sank um 1,30 Prozent. In New York notierte der Dow Jones Industrial <US2605661048> zum europäischen Handelsschluss 1,20 Prozent unter dem Vortagesschluss.

"Die Luft ist für den Moment raus im deutschen Aktienindex. 13 800 Punkte sind als Unterstützung verloren und dieses Mal sieht es danach aus, als könnten oder wollten die Schnäppchenjäger auf dem verbilligten Niveau noch nicht so beherzt zugreifen wie in der Vergangenheit", kommentierte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Zudem hätten sich die Anleger vor dem am Abend anstehenden Zinsentscheid der US-Notenbank und den Quartalszahlen der US-Börsenschwergewichte Apple <US0378331005>, Facebook <US30303M1027> und Tesla <US88160R1014> zurückgehalten, hieß es aus dem Handel.

Im Dax waren die Papiere des Essenslieferanten und Pandemie-Krisengewinners Delivery Hero <DE000A2E4K43> mit einem Minus von 4,8 Prozent am schwächsten. Im Fokus standen aber eher Unternehmen aus der zweiten Reihe mit Quartalszahlen und Eckdaten für 2020 sowie einige Aktien, die mit hohen Kursaufschlägen besonders auffällig waren.

So konzentrierten sich laut Händlern die Anleger bei ihren Käufen teils auf zuletzt eher unterdurchschnittliche Werte. Gesucht seien vor allem Aktien, bei denen Spekulanten stark auf weiter fallende Kurse setzten, sagte ein Börsianer. Dieser Aspekt sorgte wohl auch bei den Papieren von Hugo Boss <DE000A1PHFF7> neben positiven Geschäftssignalen vom französischen Luxuskonzern LVMH <FR0000121014> für einen Kursgewinn von 9 Prozent.

Und auch die Aktien von Evotec <DE0005664809> brannten mit plus 9,6 Prozent ein Kursfeuerwerk ab. Im Handelsverlauf gewannen sie sogar zeitweise 30 Prozent. Auch hier wurde über mögliche Eindeckungen von Leerverkäufen durch Hedgefonds spekuliert. Zudem profitierten die Papiere des Biotech-Unternehmens von einem Millionenauftrag des US-Verteidigungsministeriums für Antikörper gegen Covid-19.

Ein Kursplus von 7,4 Prozent verbuchten die Titel von Software AG <DE000A2GS401>. Guten Geschäftszahlen stand eine maue Prognose für 2021 gegenüber, doch Analysten zeigten sich zuversichtlich. Laut Knut Woller von der Baader Bank befinden sich die Darmstädter beim Übergang zu einem neuen Geschäftsmodell auf gutem Weg.

Der Medizintechniker Siemens Healthineers <DE000SHL1006> und der Laborausrüster Sartorius <DE0007165631> erhöhten im Zuge ihrer Zahlenveröffentlichung die Jahresziele. Während Healthineers um 3,1 Prozent vorrückten, stiegen Sartorius um 0,8 Prozent.

Der Euro <EU0009652759> sank auf zuletzt 1,2101 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2114 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,57 Prozent am Vortag auf minus 0,56 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,04 Prozent auf 146,12 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> gewann 0,12 Prozent auf 177,73 Punkte./edh/he

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---