Werbung

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax erholt sich von Verlusten der Vorwoche

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der zuletzt von Zinssorgen belastete deutsche Aktienmarkt hat am Montag deutlich zugelegt. Der Dax DE0008469008 schloss 1,13 Prozent höher bei 15 381,43 Punkten, zeitweise stieg er um fast 1,8 Prozent. Damit überwand der Leitindex gerade so wieder die 21-Tage-Durchschnittslinie, die als Indikator für den kurzfristigen Trend angesehen wird. Am Freitag hatte der Dax rund 1,7 Prozent eingebüßt und auch einen Vorwochenverlust in dieser Höhe verbucht. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte gewann am Montag 0,89 Prozent auf 28 678,93 Zähler.

Für einen positiven Impuls sorgten Konjunkturdaten aus den USA, welche die Sorgen vor einer rigideren US-Geldpolitik offenbar milderten. Die Aufträge für langlebige Güter waren im Januar stärker als erwartet gefallen, sie geben einen Hinweis auf die Investitionsneigung der Unternehmen. Derweil ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe im Januar wesentlich stärker als gedacht gestiegen. Auch die US-Börsen waren in der Folge auf Erholungskurs, verloren zuletzt aber wie der Dax etwas an Schwung.

Denn grundsätzlich treiben die Anleger weiter Inflations- und Zinssorgen um, da steigende Zinsen Anleihen gegenüber Aktien attraktiver erscheinen lassen. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg auf den höchsten Stand seit 2011. Am Freitag war bekannt geworden, dass der anhand der Konsumausgaben ermittelte Preisindex PCE, der von der US-Notenbank Fed besonders beachtet wird, im Januar nicht nur deutlicher als im Dezember gestiegen war. Er lag auch über den Erwartungen am Markt, was der Fed zu denken geben dürfte.

Zu Wochenbeginn scheint aber die höhere Inflationsrate in den USA nicht als Belastung für den Aktienmarkt, sondern eher als Anzeichen für anziehende wirtschaftliche Aktivitäten interpretiert zu werden. "Die Marktteilnehmer setzen auf eine baldige Konjunkturerholung in Europa und positionieren sich entsprechend bei den Aktien unter anderem von Covestro DE0006062144 und Siemens DE0007236101", sagte Marktbeobachter Andreas Lipkow. Beide Papiere gewannen rund 1,6 Prozent.

An der Dax-Spitze zogen die Aktien der Commerzbank DE000CBK1001 um 4,6 Prozent an. Das Finanzinstitut ist nach rund viereinhalb Jahren in den Dax zurückgekehrt. Dies dürfte sich unter sonst gleichen Bedingungen vorteilhaft auf die Liquidität auswirken, schrieb Analyst Timo Dums von der DZ Bank. Möglich wurde die Wiederaufnahme durch den Abschied des Gasherstellers Linde IE00BZ12WP82 von der Frankfurter Börse und damit auch aus dem wichtigsten deutschen Index. In dem freundlichen Umfeld stiegen die Papiere der Deutschen Bank DE0005140008 um 2,3 Prozent.

Für die Anteilscheine von Adidas DE000A1EWWW0 ging es um 1,4 Prozent nach oben. Sie profitierten von der Hoffnung auf geringer als befürchtete Belastungen aus dem Ende der Partnerschaft mit Kanye West. Ein Händler verwies auf Presseberichte, wonach sich Adidas und der umstrittene US-Rapper auf eine neue Vereinbarung geeinigt hätten, den verbliebenen Bestand an Sportschuhen im Wert von einer halben Milliarde US-Dollar zu verkaufen.

An der Spitze des Nebenwerteindex SDax DE0009653386 schnellten die Aktien von Zeal Network GB00BHD66J44 um 9,2 Prozent in die Höhe. Der Lottovermittler will an seine Aktionäre eine Sonderdividende ausschütten.

Die Aktien der Xing-Mutter New Work DE000NWRK013 setzten hingegen ihren jüngsten Negativlauf fort und gaben am SDax-Ende um 4,5 Prozent nach. Analystin Nicole Winkler von Hauck & Aufhäuser bezeichnete den in der Vorwoche präsentierten Ausblick des Karrierenetzwerks auf 2023 als etwas gedämpft.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex der Eurozone schloss 1,66 Prozent höher bei 4248,01 Punkten. Für den französischen Cac 40 FR0003500008 ging es um 1,5 Prozent nach oben, der britische FTSE 100 GB0001383545 legte um 0,7 Prozent zu. Der New Yorker Dow Jones Industrial US2605661048 stieg zum europäischen um rund 0,2 Prozent. Gleichzeitig gaben am US-Anleihemarkt die Renditen nach und den Aktien damit Spielraum für eine Stabilisierung.

Die eher enttäuschend ausgefallenen US-Konjunkturdaten belasteten den US-Dollar. Der Kurs des Euro EU0009652759 notierte zuletzt bei 1,0594 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0554 (Freitag: 1,0570) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9475 (0,9461) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,49 Prozent am Freitag auf 2,60 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,53 Prozent auf 124,26 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 verlor 0,43 Prozent auf 133,53 Punkte./niw/he

--- Von Nicklas Wolf, dpa-AFX ---