ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Wenig Bewegung zum Wochenstart

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich zum Wochenauftakt zurückgehalten. Der Dax <DE0008469008> sank im frühen Handel um 0,23 Prozent auf 15 484,56 Punkte. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen deutschen Unternehmen stieg um 0,10 Prozent auf 33 340,59 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> zeigte sich nahezu unverändert.

Fehlende Impulse von den feiertagsbedingt geschlossenen Börsen in den USA und Großbritannien sorgen hierzulande für einen ruhigen Handel. Auch die Vorgaben von der Wall Street am Freitag und von den Fernost-Börsen am Montag waren nicht gerade ermunternd. In Asien starteten die Börsen nach der Bekanntgabe japanischer und chinesischer Wirtschaftsdaten durchwachsen in die Woche.

Die Aktien der Deutschen Bank <DE0005140008> büßten als Dax-Schlusslicht 2,4 Prozent ein, nachdem sie sich in der Vorwoche noch auf das höchste Niveau seit dem Frühjahr 2018 erholt hatten. Belastend werten Börsianer einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Freitagabend, der auf Ungemach in den USA hindeutet. Bloomberg hatte aus informierten Kreisen über einen neuerlichen Konflikt der Frankfurter mit der US-Notenbank Fed erfahren. Die Währungshüter monierten Compliance-Verstöße und Verantwortliche der Bank bereiteten sich auf Sanktionen vor, hieß es.

Die Titel von Corestate Capital <LU1296758029> fielen um 2,1 Prozent und waren damit schwächster Wert im SDax <DE0009653386>. Der Immobilien-Investmentmanager muss mitten in seiner jüngsten Krise mit roten Zahlen und hohen Schulden einen neuen Finanzchef suchen. Finanzvorstand Lars Schnidrig legt sein Amt auf eigenen Wunsch nieder.

Der zuletzt mit der Kritik an seiner Bilanzierung kämpfende Leasingspezialist Grenke <DE000A161N30> musste im ersten Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. Die Prognosen für das laufende Jahr wurden bestätigt. Grenke hatte Mitte Mai für den Konzernabschluss 2020 das uneingeschränkte Testat durch die Prüfungsgesellschaft KPMG erhalten und damit zumindest wieder etwas Vertrauen bei den Investoren zurückgewonnen. Die Aktien büßten zuletzt 0,7 Prozent ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.