ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Stabilere Kurse - Beruhigung am Anleihemarkt

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der Delle vom Vortag hat sich der Dax am Donnerstag wieder gefangen. Der Leitindex zeigte sich im frühen Handel mit einem kleinen Minus von 0,06 Prozent auf 13 273,54 Punkte stabil. Am Vortag hatte ein deutlicher Anstieg der Renditen am Anleihemarkt der Rally der Aktienbörsen den Wind aus den Segeln genommen. Zuletzt beruhigte sich die Situation am Anleihemarkt aber ein Stück weit: Die Renditen kamen wieder zurück. Bei höheren Anleiherenditen können Aktien im Vergleich an Attraktivität einbüßen.

"Vorstellbar ist, dass sich die Marktteilnehmer im Vorfeld der allmählich an Fahrt aufnehmenden US-Quartalsberichtssaison zunächst bedeckt halten", schrieb Christian Schmidt von der Helaba in einem Marktkommentar. In den nächsten Tagen kommt die Saison der Quartalsberichte in den USA mit Zahlen von UnitedHealth, IBM und mehreren Großbanken langsam in Schwung.

Der MDax der 50 mittelgroßen Börsenwerte gab um 0,38 Prozent auf 26 848,99 Zähler nach. Der Technologie-Index TecDax legte dagegen um 0,22 Prozent auf 2655,68 Punkte zu.

An der Spitze des Dax lagen Bayer mit einem Zugewinn von 0,6 Prozent. Die Leverkusener haben ein weiteres großes Aktienpaket von Covestro für 1,8 Milliarden Euro verkauft. Dieser Erlös erleichtere den Leverkusenern die Finanzierung der Übernahme von Monsanto, merkte Anja Euler von der DZ Bank an.

Aber auch für Covestro sei der Anteilsverkauf positiv, so die Analystin. Denn damit verringere sich der Anteil der noch bei Bayer liegenden Covestro-Aktien deutlich. Bayer will sich komplett von der einstigen Kunststoffsparte trennen. Steigt mit den Verkäufen durch Bayer die Zahl der frei handelbaren Covestro-Aktien weiter, dann könnte das Unternehmen in den Dax aufrücken. Euler riet bei beiden Aktien zum Kauf. Covestro gaben zwar um 1,2 Prozent auf 87,44 Euro nach, lagen damit aber über dem Platzierungspreis von 86,25 Euro je Aktie.

Auf ein Rekordhoch von 56,50 Euro stiegen anfangs die Aktien von Hella . Zuletzt lagen sie jedoch mit minus 0,2 Prozent auf 55,30 Euro leicht im Minus. Der Automobilzulieferer profitierte im ersten Geschäftshalbjahr (Juni bis November) von einer starken Nachfrage nach Lichtsystemen und Elektronik.

Aktien von Südzucker verloren 1,9 Prozent nach Zahlen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2017/2018. Auch eine höhere Umsatzprognose des Zuckerproduzenten für das Gesamtjahr konnte den Kurs nicht stützen.

Daneben sorgten Analystenkommentare für Bewegung: Zu den Verlierern im Dax zählten SAP , die nach einer Abstufung von "Overweight" auf "Equal-weight" durch Morgan Stanley um 1,4 Prozent nachgaben.

Fraport verteuerten sich um 0,9 Prozent, nachdem die Investmentbank UBS das Votum für die Aktien des Flughafenbetreibers von "Verkaufen" auf "Kaufen" komplett gedreht hatte.