ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Freude im Dax über Trumps Steuergeschenke

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt ist es am Mittwoch moderat aufwärts gegangen. Die Impulse dafür kamen einerseits aus Asien, wo die Börsen mehrheitlich zulegten. Andererseits berichteten einige deutsche Unternehmen wie die Autobauer Daimler und BMW über positive Effekte auf ihre Gewinne durch die inzwischen in den USA verabschiedete und von US-Präsident Donald Trump unterzeichnete Steuerreform.

Der Dax legte im frühen Handel um 0,29 Prozent auf 13 110,42 Punkte zu. Der MDax , in dem mittelgroße deutsche Unternehmen zusammengefasst sind, gewann 0,20 Prozent auf 26 195,32 Zähler, während es für den Technologiewerte-Index TecDax um 0,63 Prozent auf 2520,46 Punkte nach unten ging. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte zugleich um 0,34 Prozent auf 3565,48 Zähler zu.

Alles in allem mangele es jedoch an wegweisenden Impulsen, um den Dax aus seiner Handelsspanne zu reißen, sagten die Experten der Privatbank Donner & Reuschel. Auch Konjunkturdaten wie das im Tagesverlauf erwartete US-Verbrauchervertrauen dürften die Anleger kaum locken. Schon seit Wochen pendelt der Leitindex von wenigen Ausreißversuchen abgesehen, zwischen etwa 12 800 und 13 200 Punkten. Auf Jahressicht hat er beim aktuellen Stand damit aber immerhin gut 14 Prozent zugelegt.

Da sich die US-Steuererleichterungen auch hierzulande in den Bilanzen einiger Unternehmen niederschlagen, meldeten dies die ersten deutschen Konzerne bereits. So rechnen etwa die Autobauer BMW und Daimler mit Sondergewinnen. Daimler erwartet unter dem Strich einen Sonderertrag von rund 1 Milliarde Euro, BMW kalkuliert nun mit bis zu 1,55 Milliarden Euro mehr Nettogewinn. Beide Aktien profitierten davon: Daimler stiegen als Dax-Favorit um 0,9 Prozent und BMW legten um 0,5 Prozent zu.

Bei anderen Unternehmen wie etwa Qiagen aus dem TecDax reißt die Steuerreform Löcher in die Bilanz. Grund ist, dass die in der Vergangenheit angesammelten hohen Verlustvorträge nicht mehr in bisheriger Höhe geltend gemacht werden können. Für das Biotech-Unternehmen bedeutet dies eine Wertberichtigung auf die Steuerpositionen im vierten Quartal von 110 bis 120 Millionen US-Dollar. Für das kommende Jahr sollen noch einmal 7 Millionen Dollar abgeschrieben werden. Der Anteilsschein büßte 1,5 Prozent ein.

Um 5 Prozent abwärts ging es zudem im TecDax für den Apple -Zulieferer Dialog Semiconductor . Hier drückten Sorgen über eine möglicherweise schwache Nachfrage nach dem iPhone X. Händler verwiesen auf einen Bericht der taiwanesischen Zeitung "Economic Daily", die unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet habe, Apple werde seine Quartalsabsatzprognose für das neue iPhone-Modell senken.

Insgesamt zeigten sich Technologieaktien zusätzlich davon belastet, dass es am Freitag vor Weihnachten und auch am Dienstag an den Nasdaq-Börsen leicht abwärts gegangen war. Hierzulande drückte dies im Dax etwa Infineon um 1,2 Prozent. Aixtron büßten 4,7 Prozent ein.