ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Erholt vom schwachen Vortag

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Von seinem schwachen Vortag hat sich der Dax <DE0008469008> am Freitag wieder erholt. Der Leitindex gewann in der ersten Stunde nach dem Xetra-Start 0,55 Prozent auf 15 236,91 Punkte. Tags zuvor war er mit 15 085 Punkten zwischenzeitlich fast an das Tief der Vorwoche zurückgefallen, konnte die Verluste dann aber etwas eindämmen.

Auf Wochensicht steht für den Dax aktuell ein Minus von 0,3 Prozent zu Buche, für den sich zu Ende neigenden Monat April aber ein Plus von 1,5 Prozent. Experten gehen zunächst von einer weiteren Konsolidierung aus. Zudem steht der Mai vor der Tür, der oftmals ein schwächerer Börsenmonat ist.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Unternehmen notierte im frühen Freitagshandel 0,21 Prozent höher auf 32 825,34 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> legte um 0,2 Prozent zu.

Der Münchner Triebwerksbauer MTU <DE000A0D9PT0> startete trotz eines deutlichen Umsatzeinbruchs mit klar schwarzen Zahlen ins neue Jahr und bestätigte die Prognose. Die Papiere gewannen an der Dax-Spitze mehr als zwei Prozent. Der frei verfügbare Barmittelzufluss sei stark ausgefallen, schrieb Analyst David Perry von JPMorgan.

Autowerte erholten sich von ihrem schwachen Vortag. Volkswagen <DE0007664039>, BMW <DE0005190003> und Daimler <DE0007100000> gewannen im Dax bis zu 1,8 Prozent. Drohende Produktionskürzungen infolge des Chipmangels hatten dem Sektor zuletzt zugesetzt.

Die Aktien von Wacker Chemie <DE000WCH8881> verloren nach einem negativ aufgenommenen Ausblick 1,8 Prozent. Zwar hob der MDax-Konzern die Prognose an, doch am Markt wurde mehr erwartet. Nach Zahlem der australischen Tochter Cimic zogen die Anteile von Hochtief <DE0006070006> um ein Prozent an.

Im SDax <DE0009653386> schwankten Grenke <DE000A161N30> zwischen Plus und Minus, zuletzt standen sie ein halbes Prozent höher. Der wegen seiner Bilanzierung kritisierte Leasingspezialist geht wegen der Corona-Pandemie und laufender Sonderprüfungen weiter von einer deutlichen Belastung für seine Gewinne aus.