ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax resigniert erneut an 13 000 Punkten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die 13 000 Punkte bleiben für den Dax <DE0008469008> zur Wochenmitte eine hohe Hürde. Am Vortag schon hatte er es nicht geschafft, die runde Marke nachhaltig zu überwinden. Nun startete er mit zunächst erreichten 13 020 Zählern einen neuen Versuch, der aber nur von kurzer Dauer war. Die Zinssorgen der Anleger bleiben präsent: Vor Inflationsdaten aus der Eurozone gingen sie schnell wieder in die Defensive.

Mit zuletzt 12 935,62 Punkten drehte der Dax mit 0,20 Prozent in die Verlustzone. Ähnliches galt für den MDax <DE0008467416>, der fiel zuletzt um 0,28 Prozent auf 25 321,72 Punkte, während der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> nur knapp um 0,04 Prozent nachgab.

Für den August zeichnet sich ein Dax-Verlust von etwas mehr als vier Prozent ab. Dabei war das deutsche Kursbarometer bis Mitte des Monats noch bis auf fast 14 000 Punkte geklettert, ehe Zins- und Rezessionssorgen gepaart mit der Energiekrise ihn per Saldo etwa 1000 Punkte kosteten. Steigende Zinsen und Wirtschaftssorgen sind derzeit für Kursgewinne am Aktienmarkt keine guten Voraussetzungen.

Im Blick stehen daher am Vormittag die Verbraucherpreise in der Eurozone für den August. Die Inflation ist hoch und so steht die Europäische Zentralbank (EZB) unter Druck, die Zinsen deutlich anzuheben. Die neuen Daten dürften auf die Entscheidung, die Zinsen auf der Sitzung in der kommenden Woche um 0,50 oder 0,75 Prozentpunkte zu erhöhen, einen deutlichen Einfluss haben, hieß es am Morgen von der Commerzbank.

Allgemein gefragt waren Automobilwerte: BMW <DE0005190003>, Volkswagen <DE0007664039> und Mercedes-Benz <DE0007100000> versammelten sich mit Anstiegen von bis zu 1,3 Prozent an der Dax-Spitze. Die positive Branchenstimmung wurde mit Renault <FR0000131906> begründet. Den Papieren des französischen Konkurrenten verhalfen Spekulationen um 3,4 Prozent nach oben, dass mit dem chinesischen Geely-Konzern und einem nicht näher genannten Ölkonzern über eine Beteiligung am Verbrennermotoren-Geschäft gesprochen werde.

Nachrichtlich bewegt zeigten sich Airbus <NL0000235190> im Dax 1,6 Prozent schwächer, während SAP <DE0007164600> um 0,6 Prozent anzogen. Für Aufsehen sorgte bei den beiden Indexwerten ein hochrangiger Managerwechsel: Der Finanzchef Dominik Asam wird den Flugzeugbauer Anfang März nächsten Jahres verlassen und in gleicher Rolle zum Softwarekonzern wechseln.

Eher negativ fielen in der Dax-Indexfamilie die Aktien von Sixt <DE0007231326> auf, die nach einer vom Investmenthaus Jefferies gestrichenen Kaufempfehlung um 2,5 Prozent sanken. Analyst Constantin Hesse befürchtet, dass das schwächere Konjunkturumfeld und potenzielle negative Auswirkungen auf das Reisegeschäft im Jahr 2023 das Wachstum des Autovermieters kurzfristig bremsen könnten.

Die Aktien von Deutsche Euroshop <DE0007480204> waren nur optisch negativ bewegt, hier muss der Kurs um die Dividende bereinigt betrachtet werden. Der Abschlag von 50 Cent war deutlich kleiner als der an die Aktionäre ausgezahlte Betrag von einem Euro.