ROUNDUP/Aktien Frankfurt: Dax beendet Auf und Ab nahezu unverändert

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Dienstag nach einem schwankungsreichen Handel kaum verändert geschlossen. Mit minus 0,04 Prozent auf 13 133,47 Punkte ging das Leitbarometer ins Ziel. Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets machte bei 13 050 Punkten eine wichtige charttechnische Unterstützung aus. Der MDax <DE0008467416> der 60 mittelgroßen Werte verlor 0,28 Prozent auf 28 650,69 Zähler.

Auf US-Daten zum Einzelhandel und zur Industrieproduktion hatte der Dax kaum reagiert, nach unerwartet guten Stimmungsdaten vom US-Häusermarkt startete er dann aber einen Endspurt vom zuvor erreichten Tagestief. Auch der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> holte auf und notierte zum europäischen Handelsschluss nur noch moderat im Minus.

Insgesamt wechselt die Stimmung am Aktienmarkt derzeit zwischen Hoffen und Bangen. So geben einerseits positive Nachrichten zur Impfstoffentwicklung Grund zu Optimismus, andererseits belasten die noch immer steigenden Corona-Infektionszahlen aus Europa und den USA. Wann tatsächlich finale Impfstoffe an die Masse der Menschen verabreicht werden könnten und damit ein Ende der Pandemie eingeleitet werden könne, gleiche zum jetzigen Zeitpunkt dem Blick in eine Glaskugel, sagte Experte Stanzl.

Bei Einzeltiteln war die Lage recht ruhig. Der Stromkonzern Eon <DE000ENAG999> muss sich einem Pressebericht zufolge nach einem neuen Chef umsehen. Der Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen wolle seinen Ende 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, berichtete das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf Unternehmens- und Aufsichtsratskreise. Die Eon-Aktien verloren als Dax-Schlusslicht 2,06 Prozent.

Versicherer waren vorne. Allianz <DE0008404005> gewannen 1,83 und Munich Re <DE0008430026> 1,51 Prozent. Auch europaweit war die Branche <EU0009658822> die beste der Stoxx-600-Übersicht. Im Vergleich mit anderen Sektoren hatten die Versicherer in der Pandemie bislang das Nachsehen und holen nun wieder im Zuge der Sektor-Rotation am Markt auf.

Die Papiere der Shop Apotheke <NL0012044747> sackten am MDax-Ende um 8,08 Prozent ab. Druck kam von Nachrichten aus den USA mit dem Start einer Online-Apotheke des Handelsriesen Amazon <US0231351067>. Topwert im MDax waren Grenke <DE000A161N30> mit plus 7,67 Prozent. Die Investmentbank Oddo BHF sprach in einer Erstbewertung eine Kaufempfehlung für die Titel des Leasingspezialisten aus. Analyst Roland Pfänder gab sich optimistisch, dass Grenke die Corona-Krise übersteht und nach der jüngsten Leerverkaufsattacke bei Anlegern auch wieder Vertrauen gewinnt.

Die Aktien von Zooplus <DE0005111702> stiegen an der Spitze im SDax <DE0009653386> für die kleineren Börsentitel um 7,06 Prozent. Analysten lobten die Profitabilität und hohen Barmittel des Internet-Tierbedarfshändlers in den Monaten Januar bis September.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> schloss mit plus 0,07 Prozent auf 3468,48 Punkte. Der französische Cac 40 <FR0003500008> schloss etwas höher, der britische FTSE 100 <GB0001383545> indes verbuchte deutlichere Abschläge.

Der Euro <EU0009652759> kostete nach Börsenschluss 1,1859 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1882 (Montag: 1,1830) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8416 (0,8453) Euro gekostet.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,57 Prozent am Montag auf minus 0,56 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> gab um 0,07 Prozent auf 145,97 Punkte nach. Der Bund-Future <DE0009652644> gewann 0,13 Prozent auf 175,17 Punkte./ajx/fba

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---