ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kursrutsch - Credit Suisse belastet Bankensektor

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -An Europas Börsen ist es nach der Vortagserholung zur Wochenmitte wieder deutlich bergab gegangen. Schuld daran waren der Einbruch des Bankensektors nach negativen Nachrichten von Credit Suisse CH0012138530 sowie Sorgen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag ungeachtet der jüngsten Turbulenzen die Zinsen weiter anheben wird.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 büßte am Mittwoch letztlich 3,46 Prozent auf 4034,92 Punkte ein. Damit büßte der Leitindex der Eurozone nicht nur die Vortagsgewinne komplett ein, sondern rutschte zudem auf den tiefsten Stand seit über zwei Monaten ab. Der Pariser Cac 40 FR0003500008 gab mit einem Minus von 3,58 Prozent auf 6885,71 Punkte ähnlich stark nach, und der britische FTSE 100 GB0001383545 verlor 3,83 Prozent auf 7344,45 Punkte.

Nachdem Credit-Suisse-Großaktionär Saudi National Bank auf Nachfrage weitere Finanzhilfen kategorisch ausgeschlossen hatte, stürzten die Aktien der Schweizer Großbank auf ein Rekordtief ab. Zum Handelsende stand ein Wertverlust von 24 Prozent zu Buche, seit Jahresbeginn beläuft dieser sich nun auf knapp 39 Prozent. Bereits 2022 waren die Aktien um fast 70 Prozent eingebrochen. Das Vertrauen in die Finanzmärkte sei dramatisch gefallen, kommentierten die Marktexperten des Brokers ActivTrades.

Die Verluste der Schweizer zogen den europäischen Bankensektor EU0009658806 um knapp 7 Prozent nach unten, womit er Schlusslicht im marktbreiten Stoxx Europe 600 EU0009658202 war. Ebenfalls deutlich unter Druck standen die Indizes der Finanzdienstleister EU0009658848 und Versicherer EU0009658822. Letzterer litt auch unter einem enttäuschenden Neugeschäft von Prudential GB0007099541, das die Papiere der Briten um über 12 Prozent absacken ließ.

Kursabschläge von 6,7 und 5,7 Prozent verbuchten die Indizes der Öl- und Gas- EU0009658780 sowie der Bergbau- und Rohstoffkonzerne EU0009658624. Hier belasteten die deutlich sinkenden Öl- und Rohstoffpreise.

Der Einzelhandelsindex CH0019112553 litt unter enttäuschenden Nachrichten von Inditex ES0148396007 und H&M SE0000106270. Die spanische Bekleidungskette hatte zwar im abgelaufenen Geschäftsjahr von einer hohen Nachfrage in allen Regionen und geringeren Kosten profitiert. Das Jahr 2023 begann aber nicht mehr ganz so stark. Daraufhin verloren die Aktien über 5 Prozent. Beim schwedischen Konkurrenten H&M mussten die Anteilseigner nach enttäuschenden Quartalszahlen sogar einen Kursverlust von 8,5 Prozent verkraften.