ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Anleger setzen erneut auf Corona-Impfstoff

·Lesedauer: 2 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Euphorie an Europas Börsen hat nach dem fulminanten Wochenauftakt zwar etwas nachgelassen. Doch die Kauflaune der Anleger hielt auch am Dienstag an. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> schloss 1,02 Prozent höher auf 3442,62 Punkten. Zwischenzeitlich erreichte der Index den höchsten Stand seit Ende Februar. Am Vortag hatte der Eurozone-Leitindex dank des Siegs von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl und positiver Nachrichten zu einem Corona-Impfstoff bereits kräftig zugelegt.

Analysten lobten wie schon am Vortag die überraschend hohe Wirksamkeit des von Pfizer <US7170811035> und Biontech <US09075V1026> gemeinsam entwickelten Impfstoffs. "Wenn sich die gute Nachrichtenlage zu Impfstoffen in den kommenden Wochen und Monaten fortsetzt, dann könnten wir bald schon über die Welt nach Covid-19 diskutieren", sagte Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank.

Auch die anderen europäischen Indizes setzten ihren Aufwärtstrend am Dienstag fort: Der französische Cac 40 <FR0003500008> gewann 1,55 Prozent auf 5418,97 Punkte und für den Londoner FTSE 100 <GB0001383545> ging es um 1,79 Prozent auf 6296,85 Zähler aufwärts.

Im europäischen Branchenvergleich überwogen die Gewinner. Am besten im marktbreiten Stoxx Europe 600 <EU0009658202> schlugen sich wie schon am Vortag die Sektorindizes der Banken <EU0009658806> und der Öl- und Gasproduzenten <EU0009658780>: Ersterer gewann 4,4 Prozent und Letzterer 3,9 Prozent. Größter Verlierer unter den Sektoren waren Technologie-Aktien <EU0009658921> mit einem Abschlag von 2,3 Prozent.

Mit den Papieren der BNP Paribas, von ING <NL0011821202> und Santander <ES0113900J37> lagen europäische Bankenaktien im EuroStoxx 50 auf den vordersten Rängen. Airbus <NL0000235190> und Safran <FR0000073272> gewannen jeweils mehr als 5 Prozent. Die Chance auf eine Erholung des internationalen Flugverkehrs dank einem Corona-Impfstoff trieb die beiden Kurse weiter nach oben. Safran ist unter anderem Zulieferer für den Flugzeugbau. An der Londoner Börse gewannen die Aktien des Triebwerkbauers Rolls Royce weitere rund 7 Prozent.

In Paris schossen Aktien von Unibail Rodamco Westfield in der Spitze um fast 36 Prozent nach oben. Zuletzt betrug die Kurs-Rally noch 21 Prozent. Die Aktionäre erteilten einer milliardenschweren Kapitalerhöhung des Immobilien- und Investmentkonzerns eine Absage. Wie es nun um die angeschlagene Bilanz des schwer unter der Corona-Krise leidenden Unternehmens bestellt sein wird, bleibt Analysten zufolge zunächst unklar.