ROUNDUP: Adler Group verkauft Immobilien an Investor KKR

·Lesedauer: 3 Min.

LUXEMBURG/BERLIN (dpa-AFX) - Der hoch verschuldete Immobilienkonzern Adler Group <LU1250154413> kommt mit seinem Entschuldungsprogramm voran. Nach umfassenden Wohnungsverkäufen an den Konkurrenten LEG <DE000LEG1110> schlägt das SDax<DE0009653386>-Unternehmen nun weitere rund 14 400 Wohn- und Gewerbeeinheiten los. Käufer des Portfolios, das sich überwiegend in mittelgroßen Städten in Ostdeutschland befindet, sind der Private-Equity-Investor KKR und dessen auf Immobilien spezialisierte Mehrheitsbeteiligung Velero, wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. An der Börse kam der Schritt gut an, die Aktie der Adler Group führte den SDax am späten Vormittag mit deutlichen Aufschlägen an.

Der in schwieriges Fahrwasser geratene Luxemburger SDax <DE0009653386>-Konzern verschafft sich derzeit durch Anteilsverkäufe finanziell Luft, die Einnahmen sollen zur Entschuldung verwendet werden. Ziel des Unternehmens war es, den Verschuldungsgrad auf unter 50 Prozent zu drücken. Mit dem Verkauf an KKR sei dies erreicht, hieß es. Den Unternehmensangaben zufolge zahlt KKR für das Porfolio 1,05 Milliarden Euro, dies entspreche einer Prämie auf den zum 30. September 2021 ausgewiesenen Buchwert. Adler erwartet aus der Transaktion einen Nettoerlös von rund 600 Millionen Euro.

Die Adler Group, die aus einem Zusammenschluss von Ado Properties, Adler Real Estate und dem Berliner Projektentwickler Consus Real Estate entstanden ist, steht am Finanzmarkt seit einiger Zeit wegen der komplexen Finanzstruktur unter Druck. Verstärkt wurde dies Anfang Oktober durch die Vorwürfe des Leerverkäufer Fraser Perring, die Adler allerdings scharf zurückwies.

Vom damaligen Kurssturz an der Börse bis auf rund 8,60 Euro hat sich die Aktie inzwischen klar erholt. Am Donnerstag kletterte das Papier in Reaktion auf den Verkauf an KKR zuletzt um 4,75 Prozent auf 11,90 Prozent. Zeitweise ging es sogar über die 12-Euro-Marke. Ein Händler wertete den nächsten finalisierten Deal über dem Buchwert positiv, auch wenn er keine wirkliche Überraschung sei.

KKR war bereits vor mehreren Wochen als möglicher Interessent gehandelt worden, nachdem Adler Ende Oktober eine Absichtserklärung über den Verkauf eines Portfolios an eine nicht näher genannte Investmentgesellschaft vermeldet hatte. Ein Adler-Sprecher bestätigte nun auf Anfrage, dass es sich damals um die US-amerikanische Beteiligungsgesellschaft gehandelt habe. Laut der aktuellen Mitteilung des Konzerns entspricht der aktuelle Vertrag den Bedingungen "des am 26. Oktober geschlossenen Term Sheets". Dabei weist Adler Group auch darauf hin, dass der Verkauf über Buchwert ein weiterer Beleg für den inneren Wert des Portfolios sei - diesen hatten der Leerverkäufer Perring mit ihren Anschuldigungen infrage gestellt.

Mit dem Verkauf an KKR und an den Konkurrenten LEG zieht die Adler Group vorerst einen Schlussstrich unter ihr Veräußerungsprogramm. Damit sei der Verkaufsprozess "nicht strategiekonformer Immobilien" weitgehend abgeschlossen, hieß es. Die Gesellschaft will sich verstärkt auf Wohnimmobilien in deutschen Großstädten fokussieren.

Erst im Dezember hatte Adler deshalb einen großen Deal mit dem Verkauf von mehr als rund 15 600 Wohnungen und Gewerbeeinheiten mit dem Konkurrenten LEG unter Dach und Fach gebracht. Zudem schlug die Düsseldorfer Gesellschaft auch bei der Adler-Tochter Brack Capital Properties (BCP) zu - die rund 70-prozentige Mehrheitsbeteiligung soll in zwei Schritten an LEG gehen. Die möglichen gesamten Nettoeinnahmen bezifferte die Adler Group damals auf 1,65 Milliarden Euro.

Bereits im Oktober hatte sich zudem Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia <DE000A1ML7J1> über eine Vereinbarung mit dem Adler-Großaktionär Aggregate Holdings das Recht gesichert, einen Anteil von 13,3 Prozent an Adler zu erwerben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.