ROUNDUP 2: Stada hofft weiter auf Übernahme - Beratungskosten belasten

dpa-AFX

BAD VILBEL (dpa-AFX) - Beim Arzneimittelhersteller Stada geht auch der zweite Übernahmeanlauf der Investoren Bain und Cinven bislang nur mit mäßigem Tempo voran. Bislang sind 24 Prozent der erforderlichen 63 Prozent angedient. "Wir sind guter Hoffnung", betonte hingegen der neue Konzernchef Engelbert Coster Tjeenk Willink am Donnerstag in Bad Vilbel bei der Vorlage der Quartalsergebnisse. Er hoffe, dass nicht wie beim ersten Versuch erneut Investoren "Spielchen machten" und zu "zocken" versuchten.

Die Investorenduo hatte bei seinem ersten Übernahmeangebot nur knapp die erforderliche Mindestannahmeschwelle verfehlt. Als Zünglein an der Waage hatten sich Hedgefonds erwiesen, die auf ein lukrativeres Angebot spekulierten. Bain und Cinven haben inzwischen eine verbesserte Offerte von 66,25 Euro je Aktie auf den Tisch gelegt und die Mindestannahmeschwelle auf 63 Prozent gesenkt. Die Angebotsfrist endet am 16. August.

Hedgefonds bleiben auch weiterhin ein Unsicherheitsfaktor. Sie haben durch Zukäufe in den vergangenen Monaten in der Aktionärsstruktur bei Stada enormes Gewicht gewonnen: 24 Prozent der Anteile entfallen derzeit auf Privatinvestoren. Der Rest liegt bei institutionellen Anlegern, wobei Hedgefonds laut Tjeenk Willink hiervon allein die Hälfte halten.

Im Dunkeln bleiben die Absichten des Hedgefonds Elliott des streitbaren Investors Paul Singer, der etwa bereits bei der Übernahme des Stuttgarter Pharmagroßhändlers Celesio durch den US-Konzern McKesson als Quertreiber aufgefallen war. Elliott hat nach jüngsten Angaben Zugriff auf rund 9 Prozent der Stada-Anteile. Tjeenk Willink betonte, Elliott lege seine Pläne nicht offen, und es gebe keinen Kontakt zum Investor.

Für den Fall, dass das Angebot auch diesmal nicht durchkommt, gebe es keinen Plan B, wiederholte der Stada-Chef. Eine andere Offerte liege nicht auf dem Tisch. Aus Investorenkreisen verlautete, dass weder eine Verlängerung der Angebotsfrist noch ein weitere Aufstockung der Offerte infrage komme. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" hierüber berichtet.

Im zweiten Quartal hatte der Übernahmeprozess bei Stada Spuren in der Bilanz hinterlassen: Der Umsatz stieg um sieben Prozent auf knapp 577 Millionen Euro. Doch weil Kosten für Beratungsleistungen anfielen, ging das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um drei Prozent auf 112,4 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich gab der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 22 Prozent auf 41,1 Millionen Euro nach. Für das erste Halbjahr weist das Unternehmen noch einen Gewinnanstieg von 10 Prozent auf 90,3 Millionen aus.