ROUNDUP 2: 11 409 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

·Lesedauer: 2 Min.

(neu: 7-Tage-Inzidenz, Intensivbetten, aktualisiert: R-Werte)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Dienstagmorgen 11 409 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Am Dienstag vor einer Woche hatte die Zahl bei 6868 gelegen. Am Samstag war mit 14 714 Neuinfektionen ein neuer Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland erreicht worden.

Die jetzigen Werte sind nur bedingt mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar, da mittlerweile wesentlich mehr getestet wird und dadurch auch mehr Infektionen entdeckt werden.

Die Zahl der Ansteckungen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen lag bundesweit am Dienstag bei 87. In der Woche zuvor (20.10.) hatte das RKI eine Inzidenz von 48,6 Fällen gemeldet. Nach RKI-Angaben haben rund 70 Prozent der Kreise eine Inzidenz von über 50, acht Kreise liegen nach diesen Angaben sogar bei über 200.

Einen starken Anstieg gibt es auch bei den intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Patienten. Laut RKI-Lagebericht werden derzeit (27.10., 12.15) 1470 Corona-Infizierte intensivmedizinisch behandelt, 688 davon werden beatmet. Damit haben sich die beiden Zahlen innerhalb von zehn Tagen etwa verdoppelt. Vor drei Wochen (6.10.) waren noch 449 Covid-Patienten auf Intensivstationen (219 beatmet). Rund 8800 Intensivbetten sind nach diesen Angaben in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.

Insgesamt haben sich dem RKI zufolge seit Beginn der Pandemie bundesweit 449 275 Menschen mit dem Virus infiziert (Stand: 27.10., 00.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Montag um 42 auf insgesamt 10 098. Das RKI schätzt, dass rund 326 700 Menschen inzwischen genesen sind.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Dienstag bei 1,17 (Vortag: 1,37). Das bedeutet, dass zehn Infizierte knapp 14 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert am Dienstag bei 1,21. Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.