Rotes Kreuz nennt Klimawandel größere Gefahr als Corona-Pandemie

·Lesedauer: 2 Min.

Die internationale Gemeinschaft sollte aus Sicht des Roten Kreuzes mit derselben Dringlichkeit auf den Klimawandel reagieren wie auf die Corona-Pandemie.

Firefighters battling the King Fire watch as a backfire burns along Highway 50 in Fresh Pond, California September 16, 2014. The fire led officials to call on about 400 people to evacuate from areas threatened by the blaze, Cal Fire spokeswoman Alyssa Smith said. It has charred more than 11,500 acres (4,654 hectares) and was 5 percent contained on Tuesday.  REUTERS/Noah Berger  (UNITED STATES - Tags: DISASTER ENVIRONMENT TPX IMAGES OF THE DAY)
Waldbrände wie hier in Kalifornien häufen sich. (Bild: Reuters)

Die globale Erwärmung sei eine größere Bedrohung als das neuartige Coronavirus, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC). Während die Pandemie wüte, habe der Klimawandel weiterhin verheerende Schäden angerichtet.

Seit März mehr als hundert Naturkatastrophen

Aus dem Bericht über globale Katastrophen seit den 1960er Jahren geht hervor, dass die Welt seit Ausrufung der Corona-Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im März von mehr als hundert Naturkatastrophen getroffen wurde, von denen viele im Zusammenhang mit dem Klimawandel standen. Mehr als 50 Millionen Menschen seien von diesen Katastrophen betroffen gewesen.

Natürlich gebe es Corona, "es ist direkt vor uns, es betrifft unsere Familien, unsere Freunde, unsere Verwandten", sagte IFRC-Generalsekretär Jagan Chapagain bei einer virtuellen Pressekonferenz. Die Welt stehe vor einer "sehr, sehr ernsten Krise", sagte er mit Blick auf die Pandemie, durch die bereits mehr als 1,3 Millionen Menschen starben.

Klare Worte von Luisa Neubauer: "Anscheinend wollte man die Klima-Krise nie ernst nehmen"

Doch das IFRC erwarte, "dass der Klimawandel mittel- und langfristig einen stärkeren Einfluss auf das menschliche Leben und auf die Erde haben wird", warnte er. Während es immer wahrscheinlicher werde, dass in Kürze ein oder mehrere Impfstoffe gegen das Coronavirus erhältlich seien, "gibt es leider keinen Impfstoff gegen den Klimawandel", hob Chapagain hervor.

Mit Blick auf die Erderwärmung seien "noch viel mehr ununterbrochenes Handeln und Investitionen erforderlich, um das Leben auf dieser Erde zu schützen", mahnte das IFRC.

Wetter- oder klimabedingten Katastrophen 35 Prozent höher als in den 90er-Jahren

Schon in den vergangenen Jahrzehnten hätten die Häufigkeit und Intensität von Wetterextremen und klimabedingten Ereignissen beträchtlich zugenommen. Allein 2019 sei die Welt von 308 Naturkatastrophen getroffen worden, von denen 77 Prozent klima- oder wetterbedingt gewesen seien. Rund 24.400 Menschen seien dadurch gestorben. Seit den 1960er Jahren habe die Zahl der wetter- oder klimabedingten Katastrophen stetig zugenommen und sei nun 35 Prozent höher als in den 90er Jahren.

Mehr als 410.000 Menschen seien im vergangenen Jahrzehnt dadurch gestorben, die meisten von ihnen in ärmeren Ländern. Hitzeperioden und Stürme hätten die meisten Toten zur Folge gehabt.

Klimawandel: Investoren erhöhen den Druck auf Unternehmen

Angesichts dieser Gefahr, die "buchstäblich unser langfristiges Überleben bedroht", rufe das IFRC die internationale Gemeinschaft auf, mit der gebotenen Dringlichkeit zu handeln. So seien in den kommenden zehn Jahren rund 50 Milliarden Dollar erforderlich, um den 50 Entwicklungsländern dabei zu helfen, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen.

VIDEO: Klimawandel: Das halbe Great Barrier Reef ist bereits abgestorben