Roses Plädoyer für Moukoko: "Der ist 17"

Roses Plädoyer für Moukoko: "Der ist 17"
Roses Plädoyer für Moukoko: "Der ist 17"

Dortmunds Trainer Marco Rose hat seinen jungen Stürmer Youssoufa Moukoko vehement in Schutz genommen. "Wisst ihr, wie alt der Junge ist? Der ist 17. Dann wird geschrieben: Der Absturz des Youssoufa Moukoko. Wenn ich mit 17 so was über mich hätte ergehen lassen oder lesen müssen, weiß ich nicht, wie es mir gegangen wäre", sagte Rose nach dem 3:1 (1:0) des BVB bei Absteiger SpVgg Greuther Fürth.

Er würde sich wünschen, "dass man den Jungen auch mal 17 sein und sich entwickeln lässt. Und ihn nicht noch irgendwelche Klötze ans Bein bindet, Druck aufbaut oder den Verein ins Achtung stellt", betonte Rose (45). Er befürchte jedoch, "dass das ein frommer Wunsch bleibt".

Moukoko steht noch bis 2023 beim BVB unter Vertrag. Zuletzt war immer wieder über die Zukunft des bislang jüngsten Bundesliga- und Champions-League-Spielers spekuliert worden, nachdem Moukoko wenig Einsatzzeiten hatte.

"Wir sind im Austausch. Wir gucken, was das Beste für ihn und seine Entwicklung ist. Es ist schon wichtig, dass er irgendwann Spielzeit bekommt", sagte Rose. Ihn würde es "freuen, wenn wir es schaffen, den nicht einfachen Weg bei uns gemeinsam zu gehen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.