Rose: "Meisterschaft so lange wie möglich offen gestalten"

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Trainer Marco Rose von Borussia Mönchengladbach will von einem entschiedenen Titelrennen in der Fußball-Bundesliga noch nichts wissen. "Natürlich geht die Meisterschaft in erster Linie über den FC Bayern. Aber ich glaube auch nicht, dass die Meisterschaft schon zwingend entschieden ist", sagte Rose auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei Union Berlin am Samstag (15.30 Uhr/Sky).

Er führte aus: "Natürlich können Mannschaften dahinter noch so einen richtigen Lauf bekommen, und man merkt dieses Jahr schon auch, dass man Bayern hier und da mal ein Bein stellen kann." Also sollten "alle alles daran setzen, unsere Aufgaben zu erfüllen und die Meisterschaft so lange wie möglich offen zu gestalten".

Die Borussia liegt nach 18 Spieltagen auf dem fünften Tabellenrang elf Punkte hinter dem deutschen Rekordmeister, als erster Verfolger hat RB Leipzig sieben Zähler Rückstand auf die Bayern. Im neuen Jahr holten die Fohlen 13 Punkte aus fünf Partien, während "andere Mannschaften ein bisschen an Boden verloren haben", bilanzierte der als Wunschkandidat bei Borussia Dortmund gehandelte Rose, der Gerüchte um seine Zukunft und Vertragssituation nicht kommentieren wollte.

Die Aufgabe bei den Berlinern (Hinspiel 1:1), die nur drei Zähler weniger auf dem Konto haben, geht Rose mit viel Respekt an. Es sei gegen Union "unheimlich schwierig, einfache Torchancen zu bekommen. Dazu spielen sie einen richtig guten Ball". Rang acht sei daher kein Zufall: "Union steht zu Recht dort, wo sie stehen."