Rose zu Haaland: "Habe viel mit ihm gesprochen"

·Lesedauer: 3 Min.
Rose zu Haaland: "Habe viel mit ihm gesprochen"
Rose zu Haaland: "Habe viel mit ihm gesprochen"

Eigentlich könnte bei Borussia Dortmund nach zwei Siegen zum Rückrunden-Auftakt eine ruhige Vorbereitung für das Spiel im DFB-Pokal beim FC St. Pauli am Dienstag (DFB-Pokal: FC St. Pauli - Borussia Dortmund, Di., ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) anstehen. Doch die Nachwehen nach dem Interview von Erling Haaland am Freitag halten noch an. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

Am Montagvormittag äußerte sich nun BVB-Coach Marco Rose in der Pressekonferenz vor dem Pokalspiel zu den Aussagen des Norwegers, der dem Klub vorwirft, Druck auf ihn auszuüben. „Nö, die Leistung steht“, sagte Rose auf SPORT1-Nachfrage, ob er denn Haalands Interview die gute Mannschaftsleistung nicht überschattet habe - und wurde dann doch noch konkreter:

„Dass das Thema jetzt so groß gemacht wird, das hat mit der medialen Berichterstattung zu tun. Bei uns ist das kein großes Thema. Ich habe mit Erling viel gesprochen, da ging es aber viel über Fußball. Das ist das Einzige, was mich interessiert.“

Es werde ständig „spekuliert und erzählt“, betonte Rose, „da bin ich tiefenentspannt, das löst nichts in mir aus. Er freut sich auf das Pokalspiel und die nächsten Aufgaben. Das ist für mich als Trainer entscheidend.“

Can fehlt bei St. Pauli - Meunier und Moukoko fraglich

Vorfreude auf das Pokal-Achtelfinale gegen den Tabellenführer der 2. Bundesliga hat auch Rose. „Ich freue mich, mal wieder in Hamburg zu sein und dieses tolle Stadion zu sehen“, verriet er. Verzichten muss der Coach auf Emre Can - und womöglich auch auf Thomas Meunier.

„Emre hat einen kleinen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich, er wird die Woche sicherlich komplett ausfallen. Bei Meunier kann ich noch nicht genau sagen, ob das morgen funktionieren kann“, klärte Rose auf. (NEWS: Alle aktuellen Infos zum DFB-Pokal)

Vor St. Pauli hat der 45-Jährige größten Respekt. „Das Team macht sie stark. Wir müssen aufmerksam und wach sein“, sagte Rose. Er glaubt auch, dass der BVB womöglich gar nicht mehr Ballbesitz haben wird, als dies in der Bundesliga der Fall ist.

Youngster Youssoufa Moukoko könnte bei dem Duell an alte Wirkungsstätte zurückkehren. Der 17-Jährige begann seine fußballerische Laufbahn am Millerntor. Doch ganz fit ist der Offensivspieler nach einem Muskelfaserriss noch nicht.

Moukoko brach Training ab

„Er ist grundsätzlich gut unterwegs. Er hat zuletzt bei der U23 eine sehr gute Halbzeit gespielt. Er hat in dieser Woche leider beim Training abbrechen müssen, weil er Probleme mit den Adduktoren hatte“, verriet Rose:

„Er ist aber eine Option für den Kader. Er muss dranbleiben und es ist meine Verantwortung, dass er die Möglichkeit bekommt, sich immer wieder zu zeigen. Wir setzen große Stücke auf ihn.“

Egal ob mit oder ohne Moukoko und egal ob Haaland im kommenden Sommer den Verein verlassen wird, oder nicht: der Der Fokus des BVB soll nun voll und ganz auf dem Pokalspiel liegen: „Dieses Ausscheidungsspiel ist sehr wichtig für uns, auch weil wir Titelverteidiger sind. Genau über das reden wir, über nichts anderes.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.