Rosberg sitzt erstmals wieder im Rennwagen

Auf den Straßen Berlins: Rosberg stellt neuen Formel-E-Rennwagen vor

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat erstmals seit seinem Karriereende in der Königsklasse wieder in einem Rennwagen gesessen.

In Berlin stellte der 32-Jährige den neuen Boliden für die Elektro-Rennserie vor. Der Wiesbadener präsentierte den Wagen der Generation 2 vor verschiedenen Sehenswürdigkeiten.

Die Formel E veröffentlichte bei Twitter Fotos von Rosberg vor dem Brandenburger Tor und am Potsdamer Platz.


Rosberg als Investor und Anteilseigner in Formel E 

Der F1-Weltmeister von 2016 engagiert sich in der Formel E als Investor und Anteilseigner. Zudem setzt er sich für die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte und den Erhalt der Rennserie in Deutschland ein.

Unterstützung für eine breitere Präsenz erhält die Formel E auch aus Teilen der Politik.

"Anstatt dafür medienwirksame Bilder vor dem Brandenburger Tor oder im Regierungsviertel zu nutzen, versteckt der Senat die Formel E wieder auf dem Tempelhofer Feld", sagte CDU-Sportpolitiker Tim-Christopher Zeelen.

Der 35-Jährige fordert, dass Senat, Bundesregierung und die deutschen Automobilhersteller in Zukunft das Rennen in Berlin gemeinsam nutzen, um Deutschland als Innovationsland für Elektromobilität zu präsentieren.

E-Prix auf ehemaligen Flughafen Tempelhof

Die Boliden der Generation 2 sollen ab der Saison 2018/19 zum Einsatz kommen und besitzen nahezu verdoppelte Energiespeicherkapazität.

Am Samstag (ab 18.00 Uhr LIVE bei der ARD und Eurosport) macht die Formel E zum vierten Mal in Berlin Station. Schauplatz des E-Prix ist das Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof.