Rosberg: Bei Hamilton lässt die Motivation nach

Nico Rosberg trat als Weltmeister zurück

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat sich die Pole Position beim Saisonfinale in Abu Dhabi gesichert und dabei erneut seinen Teamkollegen Lewis Hamilton hinter sich gelassen.

Der viermalige Weltmeister zeigte im Qualifying einige Patzer, was sein Ex-Teamkollege Nico Rosberg als Zeichen von fehlender Motivation nach dem Gewinn des Titels ausmachte.

Ferrari-Star Sebastian Vettel ist zuversichtlich, dass die Scuderia im Rennen auf Augenhöhe mit Mercedes ist und will die Saison mit einem Sieg abschließen.

SPORT1 fasst die Stimmen von Sky, RTL und der Pressekonferenz zusammen.

Valtteri Bottas (Mercedes), Startplatz 1: "Heute wurde es für mich immer besser - schon während des Trainings, aber auch im Qualifying. Ich habe es geschafft, hier und da etwas Zeit zu finden. Ich habe mich sehr gut gefühlt im Auto. Die erste Runde in Q3 war sehr gut. In Brasilien bin ich auch auf der Pole gestanden und konnte den Sieg nicht einfahren. Ich habe hier ein ganz klares Ziel vor Augen."


Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 2: "Ja, was für eine Runde von Valtteri. Er hatte ein unglaubliches Qualifying. Ich habe alles gegeben, aber habe einen kleinen Fehler gemacht und im Qualifying etwas an Pace verloren. Valtteri hat einen großartigen Job gemacht, ich freue mich für ihn.

Sebastian Vettel (Ferrar), Startplatz 3: "Es war insgesamt ein gutes Qualifying. Schade, dass wir nicht weiter vorne stehen. Morgen im Rennen sind wir hoffentlich etwas näher dran. Valtteri ist eine super Runde gefahren. Es sollte ein spaßiges Rennen werden. Überholen ist hier zwar nicht sehr einfach - aber auch nicht unmöglich. Wir wollen das Jahr mit Würde beenden und Ferrari auf das Podium bringen oder - wenn möglich - das Rennen gewinnen."

Kimi Räikkönen (Ferrari), Startplatz 5: "Beim letzten Versuch hatte ich in Kurve 11 zu viel Übersteuern, dann habe ich es versaut – die letzten Kurven bin ich einfach schlecht gefahren. Ich weiß, dass wir im Rennen stärker sind als im Qualifying, und die Longruns von Freitag untermauern das. Ob das allerdings reicht, um auf das Siegerpodest zu springen, wird sich zeigen."


Nico Hülkenberg (Renault), Startplatz 7): "Wir haben die Erwartungen erfüllt. Es war erwartungsgemäß sehr eng mit den Force Indias. Es ist ein gutes Quali-Ergebnis. Wir haben alles rausgeholt, von daher bin ich zufrieden."

Pascal Wehrlein (Sauber), Startplatz 18:  "Das Auto fühlt sich seit dem letzten Rennen wieder gut an. Wir tun uns hier etwas schwer mit den Temperaturen. Als es wärmer war heute mittag, waren wir weiter vorn. Das wird schwierig für morgen, da wir spät fahren. Meine Runde war gut, aber ich habe etwas auf der Geraden verloren. Da müssen wir herausfinden, was mit dem Motor los war."

...zu seiner Zukunft in der Formel 1: "Ich weiß momentan genauso wenig wie ihr. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt."

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef): "Ich freue mich für Valtteri. Bei Lewis ist vielleicht ein bisschen die Luft raus. Das muss man nach dem Gewinn der Meisterschaft verstehen. Die Strecke liegt uns. Ich weiß nicht genau, woran das liegt. Alle drei Teams liegen auf Augenhöhe. Das verspricht ein spannendes Rennen. Wir waren alle im Training ungefähr gleich schnell - also im Rennen ist alles möglich."


Nico Rosberg (Formel-1-Weltmeister 2016): "Meiner Meinung nach lässt bei Lewis die Motivation nach. Er ist ja schon Weltmeister. Das ist auch ein Stück weit normal. Der Valtteri ist voll motiviert und will alles rausquetschen. Bei Lewis hat man immer wieder Fehler gesehen - in jeder Runde. Wenn die Spannung raus ist, macht man eben mehr Fehler. Das hat man bei ihm bereits in Brasilien gesehen."

Helmut Marko (Red-Bull-Motorsportkonsulent): "Also Mercedes ist hier nicht zu schlagen, wenn keine unerwarteten Reifenprobleme kommen. Mit der Downforce und der Power ziehen sie in Sektor 3 einfach davon. Die werden ihr eigenes Rennen fahren. Dahinter kann es zwischen Ferrari und uns spannend werden."