Rosberg glaubt nicht an WM-Triumph von Vettel: "Mercedes fährt das nach Hause"

SID
Rosberg glaubt nicht an WM-Triumph von Vettel: "Mercedes fährt das nach Hause"

Der zurückgetretene Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg glaubt nicht, dass Ferrari-Pilot Sebastian Vettel im Titelkampf gegen seinen langjährigen Rennstall Mercedes eine echte Chance hat. "Mercedes wird das Ding nach Hause fahren. Ich weiß, wie stark die sind", sagte Rosberg, der von 2010 bis 2016 für die Silberpfeile gefahren war, am Montag dem SID.
Ferrari habe allein schon dadurch "eine unglaubliche Leistung erbracht, zur Sommerpause auf Augenhöhe mit Mercedes zu sein", führte der 32-Jährige aus. Er könne sich "kaum vorstellen, dass Ferrari es auf Dauer schafft". Auf der anderen Seite hätte ihn die Scuderia um WM-Spitzenreiter Vettel in der laufenden Saison immer wieder überrascht. 
Nach elf von 20 Saisonrennen führt Vettel die Fahrer-WM mit 202 Punkten vor Rosbergs langjährigem Stallrivalen Lewis Hamilton (England/188) an. Allerdings hat Rosberg auch seinen Nachfolger, den zweiten Mercedes-Piloten Valtteri Bottas (Finnland/169) noch nicht abgeschrieben: "Valtteri ist voll im WM-Kampf drin. Drei Fahrer haben noch die Möglichkeit auf den Titel."
Ihn selbst werde man nicht mehr in einem Formel-1-Auto wiedersehen, versicherte der gebürtige Wiesbadener zum wiederholten Male: "Damit ist es auf jeden Fall vorbei." Einen Einstieg in eine andere Serie wollte er aber nicht ausschließen. "Rennsport macht immer noch Spaß, das wird auch immer so sein. Mal sehen, was sich da noch ergibt", sagte Rosberg in Stuttgart, als er sein letztjähriges Weltmeisterauto W07 Hybrid dem Mercedes-Benz-Museum übergab.
Sein Körper habe "noch nicht realisiert, dass ich selber nicht mehr im Auto sitze. Mein Puls steigt wie früher, wenn ich vor dem Fernseher sitze."