Ronaldo-Statue sorgt in indischem Bundesstaat Goa für Aufregung

·Lesedauer: 1 Min.
Neue Ronaldo-Statue in Calangute (AFP/-) (-)

Im indischen Bundesstaat Goa sorgt eine Statue des portugiesischen Fußball-Stars Cristiano Ronaldo für Aufregung. Nachdem die Statue in der Stadt Calangute enthüllt worden war, gingen dort Demonstranten mit schwarzen Flaggen auf die Straße, weil sie die Statue wegen Portugals Vergangenheit als Kolonialmacht für unangebracht halten. Der größte Teil von Indien war 1947 unabhängig geworden, aber das portugiesische Militär gab Goa erst nach einem zweitägigen Krieg 1961 auf.

 Es sei "schmerzlich" und "jammerschade", dass dem portugiesischen Spieler ein Denkmal errichtet worden sei, sagte Micky Fernandes, ein aus Goa stammender, früherer Spieler des indischen Fußball-Nationalteams, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. "Ronaldo ist der beste Spieler der Welt, aber wir sollten trotzdem eine Statue eines Fußballspielers aus Goa haben."

Inspiration Ronaldo

 Michael Lobo, ein Vertreter der regierenden Bharatiya Janata Partei, erläuterte, mit der Auswahl Ronaldos sollten junge Leute inspiriert werden, nicht nur im Inland, sondern auch international nach Erfolg zu suchen. "Alle Jungen und Mädchen, die eine Fußball-Karriere anstreben, werden von Menschen wie Cristiano Ronaldo inspiriert werden."

 Wer seinen Traum mit Leidenschaft verfolge, könne ein höheres Ziel erreichen, fügte Lobo hinzu. Dies sei auch auf der Gedenktafel an der Statue festgehalten.

 Der jahrhundertelange Einfluss Portugals ist in Goa nicht zu übersehen, vor allem wegen der zahlreichen Kirchen. Viele Menschen in Goa tragen Namen portugiesischer Herkunft.

 Er sei auch Anhänger der portugiesischen Nationalmannschaft, sagte Fernandes. Aber wenn Indien seine eigenen Spieler habe, könne es nicht eine Statue für jemanden aus dem Ausland errichten.

 ao/yb

VIDEO: Leonardo Bonucci droht Cristiano Ronaldo Tritte an

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.