Stimmen: "Das Finale müsste Bayern gegen Rom heißen"

Roms Präsident James Pallotta wütete nach dem Aus in der Champions League über die Schiedsrichter-Entscheidungen

Der FC Liverpool und Titelverteidiger Real Madrid bestreiten am 26. Mai in Kiew das Finale um die Champions League. Liverpool mit dem deutschen Teammanager Jürgen Klopp erreichte trotz einer 2:4 (2:1)-Niederlage im Halbfinal-Rückspiel bei AS Rom erstmals seit 2007 wieder das Finale der Königsklasse. Das Hinspiel hatten die Engländer 5:2 gewonnen. (Spielplan und Ergebnisse)

Sadio Mane (9.) und Georginio Wijnaldum (26.) erzielten im Rückspiel die Treffer für den 18-maligen englischen Meister. James Milner (15.) per Eigentor, Edin Dzeko (52.) und Radja Nainggolan (86., 90.+4/Handelfmeter) zeichneten für die Roma-Tore verantwortlich.

Doch die Italiener wüteten am Ende vor allem über zwei höchst strittige Szenen, bei denen ihnen Strafstöße versagt blieben. So entschied Schiedsrichter Damir Skomina vor einem klaren Foul von Liverpool-Keeper Loris Karius an Dzeko fälschlicherweise vorher auf Abseits (49.), später übersah er ein Handspiel von Trent Alexander-Arnold kurz vor der Torlinie (63.).

SPORT1 hat die Stimmen zum Spiel:

Jürgen Klopp (Trainer FC Liverpool/bei Sky): "Das war ein wahnsinnig intensives Spiel. Aber es war fast unser schlechtestes Spiel in der Champions League bis jetzt und außerdem unsere einzige Niederlage. Wir hatten unsere Konter, nutzen die aber nicht. Dafür sind wir bestraft worden. Das ist wie Zahnweh - das braucht kein Mensch. Aber es passt zu uns. Wir haben bisher eine außergewöhnliche Saison gespielt, jetzt mussten wir halt auch mal ein bisschen Glück in Anspruch nehmen. Wie eben Real ja auch gestern - aber das passt schon. Wir hätten es nur klarer spielen müssen, wir waren zu leicht zu verteidigen."


zu den der Roma verweigerten Elfmetern:
"Ich habe die Szenen nicht gesehen. Aber ich kann das verstehen, es würde mir ja nicht anders gehen, ich wäre auch nicht glücklich. Aber jetzt sind wir im Finale, also alles gut."

Loris Karius (Torwart FC Liverpool): "Ich stehe erstmals im Finale, besser kann es nicht gehen. Ich hoffe, wir krönen das noch im Endspiel."

zu den Elfmeter-Situationen:
"Im Hinspiel hatten wir ja auch so eine Situation, wo es keinen Elfer gab. Das hat sich nun wieder ausgeglichen. Aber ein bisschen Glück gehört auch dazu."

zum finalen Duell nun gegen Real:
"Wir sind nicht zu Unrecht im Finale, müssen uns nicht verstecken. Jetzt wollen wir natürlich auch das Endspiel gewinnen."

zum Verdienst von Jürgen Klopp:
"Da ist einiges zusammengewachsen. Der Trainer bringt sein Konzept voll ein. Wir glauben alle dran, wir haben die Defensive stabilisiert und haben uns alle weiterentwickelt. Es ist alles sehr positiv. Er hat in Dortmund ja bereits enorme Erfolge gefeiert, er weiß einfach, wie es geht. Wir glauben, was er sagt, er ist authentisch und weiß, wie er uns packen kann."


Eusebio Di Francesco (Trainer AS Rom): "Sie haben im Hinspiel 45 Minuten außergewöhnlich gespielt, wir hatten unsere 45 Minuten hier. Die kleinen Details haben es ausgemacht und Liverpool hat wirklich eine tolle Leistung abgeliefert."

Monchi (Sportdirektor AS Rom): "Gratulation Liverpool, aber es ist an der Zeit, dass der italienische Fußball seine Stimme erhebt. Es ist nicht normal, was passiert ist. Juventus wurde auch in Europa benachteiligt. Im Hinspiel gab es ein Abseitstor. Heute Abend wurden uns zwei Elfmeter für die Roma verwehrt, die das Spiel für uns komplett verändert hätten. Ich kann einfach nicht verstehen, wie man im prestigeträchtigsten Klubwettbewerb der Welt auf einen Video-Assistenten verzichten kann. In der nächsten Saison muss das geändert werden, um diese Art von Fehlern zu verhindern. Die Fans machen jetzt vielleicht Witze, dass das Finale Bayern gegen Rom heißen müsste. Aber sie haben ja recht."

Francesco Totti (Manager AS Rom): "Unsere Champions-League-Saison endet mit einem Sieg - einem bis zum Schlusspfiff erkämpften, ersehnten und heiß begehrten. Wir haben verdient mit harter Arbeit das Halbfinale erreicht. Darauf können wir aufbauen."


James Pallotta (Präsident AS Rom): "Es ist völlig klar, dass der Videobeweis in der Champions League notwendig ist. Es waren zwei Fehlentscheidungen. Das ist ein absoluter Witz. Um ehrlich zu sein, ist so etwas wie heute eine einzige Peinlichkeit. Ihr könnt es euch alle anschauen: Dzeko war nicht im Abseits, wird elfmeterreif gefoult. Das Handspiel hat jeder auf der Welt gesehen, nur die Leute auf dem Platz nicht. Das wäre übrigens auch rot gewesen, wir hätten ab der 63. Minute gegen zehn Mann gespielt. Glückwunsch an den FC Liverpool für den Finaleinzug, sie sind ein großartiges Team, aber das zeigt, dass wir den Videobeweis brauchen."

Federico Fazio (Verteidiger AS Rom): "Dieses Spiel darf kein Ende sein, sondern ein Anfang. Wir sind glücklich mit unseren Fortschritten in der Champions League und der heutigen Leistung. Leider wurden uns zwei Elfmeter vom Schiedsrichter verweigert, der auch noch nur drei Minuten nachspielen ließ. Wir verlieren nicht den Kopf und machen weiter."

-----

Lesen Sie auch:

Liverpool trotz Pleite im Finale
Halbfinalisten knacken Torrekord