Rom: Großdemo für Frieden in der Ukraine und gegen Waffenlieferungen

In Rom sind Zehntausende auf die Straße gegangen, um für Frieden in der Ukraine und gegen Waffenlieferungen zu protestieren. Die Demonstrierenden forderten einen Waffenstillstand in der Ukraine, Friedensverhandlungen sowie den Abbau von Atomwaffenarsenalen. Die Polizei in Rom sagte gegenüber Italienischen Medien, 30 Tausend Menschen haben an der Demonstration teilgenommen.

Die Teilnehmenden zogen durch die Straßen der italienischen Hauptstadt und wollten ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk auszudrücken, dennoch wandten sie sich gegen die wahrscheinliche Entscheidung der italienischen Regierung, Mitte November weitere Waffen an die Ukraine zu liefern.

Ehemalige Regierungschefs dabei

Organisiert wurde der Protestmarsch von Oppositionsparteien, Gewerkschaften, linken Bewegungen, katholischen Gruppierungen und anderen Akteuren der Zivilgesellschaft. Auch die ehemaligen italienischen Regierungschefs Giuseppe Conte und Enrico Letta nahmen daran teil.

Das NATO-Mitglied Italien hat die Ukraine seit Beginn des Krieges unterstützt und mit Waffen beliefert. Die neue Regierungschefin Giorgia Meloni hält an diesem Kurs fest. Einige, darunter der ehemalige Ministerpräsident Giuseppe Conte, fordern jedoch, dass Italien sich stattdessen stärker für Friedensgespräche einsetzt.