Rolling Stones-Schlagzeuger Charlie Watts ist tot

·Lesedauer: 1 Min.
Charlie Watts credit:Bang Showbiz
Charlie Watts credit:Bang Showbiz

Charlie Watts ist im Alter von 80 Jahren gestorben.

Der Rolling Stones-Schlagzeuger, der zur Originalbesetzung der ‚Paint It Black‘-Interpreten gehörte, verstarb am Dienstag (24. August), wie sein Pressesprecher jetzt bestätigte. In einem Statement stand zu lesen: „In tiefer Trauer gebe ich den Tod unseres geliebten Charlie Watts bekannt. Es verstarb heute Morgen friedlich in einem Londoner Krankenhaus — im Kreise seiner Familie. Charlie war ein geliebter Ehemann, Vater und Großvater und als Mitglied der Rolling Stones war er einer der besten Drummer seiner Generation. Wir bitten darum, die Privatsphäre seiner Familie und engen Freunde in dieser schweren Zeit zu respektieren.“

Woran der Musiker starb war aus dem Statement nicht ersichtlich. Vor einigen Wochen unterzog sich Watts jedoch einer Herzoperation, nachdem während einer Routineuntersuchung ein Problem an seinem Herzen festgestellt wurde. Seine Ärzte rieten dem Drummer daraufhin, die geplante ‚No Filter‘-Tour der Stones abzusagen, um sich zu erholen. Im nächsten Jahr war jedoch ein gemeinsamer Auftritt der ‚Satisfaction‘-Macher zum 60. Jubiläum der Band geplant. Seit 1963 stand Watts mit Mick Jagger und Keith Richards auf der Bühne. Am Schlagzeug galt er als einer der Besten weltweit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.