Rolfe gegen FAZ: Wie steht es wirklich um die Fashion Week Berlin?

16 Fashion Weeks hat Rolf Scheider bereits besucht (Bild: Getty Images)

C-Promis sollen aus der Front Row der Berliner Fashion Week verschwinden – das zumindest berichtet die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“. “Kann es sein, dass ich ein bisschen gemeint bin?“, ruft Rolf Scheider empört und schlägt auf Facebook mit einem Post zurück, der sich gewaschen hat.

“Hiobsbotschaften kurz vor der Eröffnung der Berliner Fashion Week Frühjahr/Sommer 2018 … C-Promis sollen aus der ersten Reihe der Berliner Fashion Week verschwinden??? Lest euch bitte mal den Artikel der FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG genau durch“, schreibt Rolf Scheider aka Rolfe auf seiner Facebook-Seite.

Der ehemalige GNTM-Juror bezieht sich dabei auf ein Stück der FAZ, in dem es heißt, die Berliner Modewoche stehe vor einer Zäsur und habe vor, ihr Image aufzupolieren. Großsponsor Mercedes Benz, der bislang den Event-Vermarkter IMG unterstützte, hilft nun nämlich dem “Fashion Council Germany“. Das sei zum einen ein Versuch, die modische Qualität zu steigern. Zum anderen schwinge die Hoffnung mit, die C-Prominenten aus der ersten Reihe zu verbannen.

“Seid doch überhaupt froh, dass noch C-Promis in Berlin die ersten Reihen füllen”

“Also als Halb-Franzose finde ich’s ja seltsam, dass solche dramatischen Neuigkeiten genau an dem Wochenende vor der Berliner Fashion kommen“, meint Rolfe. Der ulkige Entertainer bringt es auf den Punkt: “Ich denke an einen Jean-Paul Gaultier, da kann der ausländische Modefreund oft gar nicht erfassen, wie C die Prominenten sind, die er so gerne hat und in die First Row lässt. Eine Zahia -Ex von Ribery – oder die Akkordeon-Prinzessin Yvette Horner haben keine Madonna und keine Catherine Deneuve davon abgehalten, zu seinen Schauen zu kommen.“

Lesen Sie auch: Paris Fashion Week: Die schönsten Momente in der Front Row

Er fragt sich: „Warum also nur so engstirnig? Seid doch überhaupt froh, dass noch C-Promis in Berlin die ersten Reihen füllen. Wer sitzt den sonst noch überhaupt in den Modenschauen rum?“

“Mir ist noch keine internationale Moderedakteurin über den Weg gelaufen”

Seine persönliche Analyse der Front Row und C-Promi-Situation lautet: “Kann es sein, dass ich ein bisschen gemeint bin mit den Naserümpfern in der FAZ? Ich, der ja schon seit fast 40 Jahren in der Mode arbeite und die große Epoche der internationalen Mode live miterlebt habe?“

Lesen Sie auch: 10 Dinge, die man über Marc Cain wissen muss

Wie wichtig die C-Promis für die erste Reihe der Fashion Week sind, erläutert er ebenfalls: “In den 16 Fashion Weeks, die ich hier in Berlin in den letzten 8 Jahren erlebt habe, ist mir noch keine internationale Moderedakteurin über den Weg gelaufen. Doch, Halt, Stopp – eine Ausnahme: 2009 ließ sich mal Suzy Menges sehen … aber auch nur, weil sie in Berlin gleichzeitig einen toll honorierten Redevertrag hatte.“

Wer füllt in Zukunft die erste Reihe der Fashion Week, wenn nicht die C-Promis?

Warum die Front Row der Mercedes Benz Fashion Week überwiegend mit C-Promis gefüllt ist, liegt für Rolf Scheider klar auf der Hand. “Die ‘richtigen’ Topmodels oder berühmte Stars aus Hollywood oder aus dem Ausland, die dann in der ersten Reihe bei den zahlungsfähigen Modefirmen sitzen, sind teuer bezahlt. Und Wow-Designer wie Stella McCartney, Albert Elbas, Marc Jacobs, die für ‘P & C Designer for Tomorrow’ ihren Namen hergeben, kommen ja auch nicht für umsonst.“

Für die Sponsoren hat er deutliche Worte: “Also lasst die C-Promis in Ruhe auf den ersten Reihen sitzen und konzentriert euch in der deutschen Mode auf ein “Nach vorne kommen” und dass mal bitte auch auf dem internationalen Niveau!“

Doch nicht nur Rolf Scheider feiert die C-Prominenz – und sich selbst. Der Modeblog “Dandy Diary“ schmeißt für sie zum Berlin Fashion Opening eine fette Party und hat eine ganz spezielle Bitte: “Sattelt die Einhörner und reibt euch großflächig mit Strass ein!”. Auf der Insel der Jugend in der Spree wird der Kitsch und die Oberflächlichkeit mit einer Botox-Bar und Glitzerkanonen zur Feier der C-Prominenz pompös eingeläutet. Und mit wem könnte das besser klappen als mit Mr Pompöös höchstpersönlich: Harald Glööckler, der als Ehrengast auf dem goldenen Thron sitzt und vom Stadtmagazin “tip“ auf die legendäre Liste der “100 peinlichsten Berliner“ gesetzt wurde?

Und auch Rolf Scheider hat seine Anwesenheit auf der Party bereits angekündigt. “David Kurt Karl Roth, Carl Jakob Haupt und Harald Glöckler werden euch dann vielleicht höchstpersönlich mit einem feuchten Wangenkuss und 2-minütiger Umarmung empfangen. Und es gibt bestimmt Brioche und Champagner“, schreibt er auf seinem Instagram-Account. Hach, wir werden sie in den ersten Reihen vermissen, die Regina Halmich, die Shermine Sharivar und die Rebecca Mir! Wenn wir Glück haben, guckt Kate Bosworth vielleicht wieder mal vorbei und kann es sich dann alleine in der Front Row gemütlich machen. Doch auf eines ist in Berlin immerhin Verlass: Es bleibt uns der Champagner – und die guten Partys.