Roku hat plötzlich ein massives Content-Budget

·Lesedauer: 4 Min.

Roku (WKN:A2DW4X) startete The Roku Channel im Jahr 2017 als eine Möglichkeit, mehr kostenlose werbegestützte Inhalte vor seine Nutzer zu bringen. Er wurde in erster Linie als eine Möglichkeit für Roku gesehen, Inhalte von Medienpartnern hervorzuheben, mit denen es Werbeeinnahmen teilt.

Weniger als vier Jahre später ist der Roku Channel ein ganz anderes Kaliber. Das Unternehmen nutzt den Dienst als Möglichkeit, seine Vertriebsvereinbarungen mit Premium-Streaming-Diensten zu verbessern, indem es Inhaltslizenzen als Teil der Vereinbarungen einbezieht. Mit der Übernahme der Quibis-Contentbibliothek macht Roku einen Vorstoß in die Entwicklung seiner eigenen Inhalte. Und es hat ein wachsendes Budget, um dies zu unterstützen.

Mehr als 1 Milliarde US-Dollar

Laut einer Person, die mit der Angelegenheit vertraut ist, wird Roku im nächsten Jahr über 1 Milliarde US-Dollar für Inhalte ausgeben. Zugegeben, 1 Milliarde US-Dollar mag nicht nach viel klingen, wenn man es mit den großen Streaming-Diensten wie Netflix (WKN:552484) vergleicht, die dieses Jahr 17 Milliarden US-Dollar für Inhalte ausgeben werden, aber für Roku ist es massiv.

Wo Netflix im letzten Jahr 25 Milliarden US-Dollar Umsatz generierte, erwirtschaftete Roku nur 1,8 Milliarden US-Dollar. Und wenn du sein margenschwaches Player-Segment nicht mitzählst, erwirtschaftete Roku weniger als 1,3 Milliarden US-Dollar. Rokus Ausgaben für Inhalte im Verhältnis zu seinen Einnahmen sind also ähnlich wie die von Netflix.

Das Budget von Roku sieht sogar noch größer aus im Vergleich zu Konkurrenten wie Fox‘ (WKN:A1WZP6) Tubi und ViacomCBS’s (WKN:A2PUZ2) Pluto TV. Tubi sagte, dass es 2019 rund 100 Millionen US-Dollar für Inhalte ausgibt. Tubi begann Anfang des Jahres mit der Erkundung von Originalinhalten mit einem berichteten Budget von bis zu 4 Millionen US-Dollar pro Episode einer Originalserie, aber bisher hat sich noch nichts Greifbares dabei ergeben.

ViacomCBS war aggressiver und hat Pläne vorgelegt, seine Ausgaben für Streaming-Inhalte bis 2021 zu verdoppeln. Kürzlich hat ViacomCBS 2,7 Milliarden US-Dollar in bar aufgebracht, um hauptsächlich in Streaming-Inhalte zu investieren, aber es gibt ein paar Vorbehalte. Erstens konzentriert es sich in erster Linie auf seinen Premium-SVOD, Paramount+, und zweitens sind diese 2,7 Milliarden US-Dollar für mehrere Jahre geplant. „Wir werden offensichtlich nicht über Nacht 2,7 Milliarden US-Dollar ausgeben“, sagte CFO Naveen Chopra während der Telefonkonferenz von ViacomCBS zum ersten Quartal.

Roku übertrifft sehr wahrscheinlich seine größten Konkurrenten im Bereich Werbevideo auf Abruf (AVOD), die beide große Medienunternehmen hinter sich haben.

Das Roku Channel-Schwungrad

Der CEO von Roku, Anthony Wood, hat vor kurzem damit begonnen, das, was er „Das Roku Channel Schwungrad“ nennt, den Investoren zu beschreiben. Einfach ausgedrückt, wenn die Zuschauerzahl des Roku Channels in der Größe wächst, zieht sie mehr Werbedollar an, was es Roku ermöglicht, mehr in Inhalte zu investieren, was wiederum ein größeres Publikum anzieht, und so weiter. „Dieses Schwungrad ermöglicht es uns, kreativer und expansiver bei der Beschaffung von Inhalten zu sein“, schrieb das Management im Brief an die Aktionäre zum ersten Quartal.

Wie bereits erwähnt, hat Roku in diesem Jahr damit begonnen, eigene Inhalte zu produzieren und Medienobjekte wie This Old House und den Katalog von Quibi direkt zu erwerben. Roku ist bei der Akquise von Inhalten weitaus aggressiver als seine Konkurrenten wie Tubi und Pluto TV, obwohl das Unternehmen nicht wie seine Konkurrenten von einem großen Medienunternehmen unterstützt wird.

Rokus Zuversicht rührt von seiner Fähigkeit her, seine Nutzer zu monetarisieren. Roku hat in den letzten 12 Monaten mehr als 32 US-Dollar pro Nutzer auf seiner Plattform verdient. Diese Zahl wird weiter steigen, da Roku mehr in seine Werbetechnologie investiert und mehr Werbung vom linearen Fernsehen zu den Streaming-Diensten wandert. In der Zwischenzeit sind Konkurrenten wie Tubi und Pluto TV bei der Monetarisierung der Zuschauer im Vergleich zu Roku oft im Nachteil, da sie mit viel weniger Daten arbeiten.

Mit der Fähigkeit, seine Investitionen in Inhalte über eine wachsende Basis von Zuschauern zu amortisieren – eine, die größer ist als die seiner Konkurrenten – hat Roku zu Recht ein massives Content-Budget im Vergleich zu seinen Mitbewerbern. Einige Investoren mögen über das steigende Content-Budget besorgt sein, aber sieh dir den Erfolg von Netflix an, um zu sehen, wie diese Strategie aufgehen kann.

Der Artikel Roku hat plötzlich ein massives Content-Budget ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 27.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix und Roku.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.