Bad Boy Rodman will Nordkorea-Konflikt lösen

Der ehemalige NBA-Star weilte bereits mehrmals in Nordkorea - als Gast des Diktators Kim Jong-un

Dennis Rodman, der frühere NBA-Star, möchte den Konflikt zwischen den USA und Nordkorea beenden. Der 56-Jährige pflegt nämlich zu Hauptfiguren des Konflikts gute Beziehungen.

In der TV-Show Good Morning Britain sprach Rodman über seine Freundschaft zu den beiden Staatsoberhäuptern. Er besuche Kim Jong-un regelmäßig in Nordkorea: "Wir lachen, wir singen Karaoke, wir machen einige coole Dinge gemeinsam", beschreibt er das Verhältnis zum nordkoreanischen Präsidenten. Sie standen sogar bereits gemeinsam auf Skiern. Politik sei bei ihnen aber seltener ein Gesprächsthema.


Auch zu US-Präsident Donald Trump hat der Amerikaner gute Verbindungen. Unter anderem war Rodman bereits in Trumps TV-Show Celebrity Apprentice zu sehen. Auf seinem letzten Besuch in Nordkorea hatte Rodman auch Trumps aktuelles Buch verteilt, im Wahlkampf hatte er sich bereits für den äußerst umstrittenen US-Präsidenten eingesetzt.

Mit seinen guten Beziehungen zu Kim Jong-un und Trump hofft der ehemalige NBA-Star ein direktes Gespräch der beiden in die Wege leiten zu können. 

"Aus irgendeinem Grund haben wir in den USA ein Problem mit Nordkorea. Ein Gespräch unter Männern kann da helfen. Ich glaube, das würde die Tür ein kleines bisschen öffnen", erklärt Rodman.

Ob seine Freundschaft zu Kim Jong-un und Donald Trump jedoch ausreicht, um die derzeit angespannte Lage zu entspannen, ist sehr fraglich.