"Eklatante Lügen! Hexenjagd!": Rodgers wehrt sich

·Lesedauer: 2 Min.
"Eklatante Lügen! Hexenjagd!": Rodgers wehrt sich
"Eklatante Lügen! Hexenjagd!": Rodgers wehrt sich

Star-Quarterback Aaron Rodgers von den Green Bay Packers aus der US-Footballliga NFL hat sich gegen die Kritik gewehrt, noch nicht gegen das Coronavirus geimpft zu sein. „Ich bin kein Impfgegner. Ich bin ein kritischer Geist“, sagte der 37-Jährige in der Pat-McAfee-Show: „Ich glaube fest an die körperliche Autonomie und daran, dass man Entscheidungen für seinen Körper treffen kann.“

Rodgers war Anfang der Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. Anschließend wurde bekannt, dass der MVP der Vorsaison noch nicht geimpft ist. Der Quarterback war daraufhin stark in die Kritik geraten, da Rodgers im August auf die Frage nach seinem Impfstatus gesagt hatte, er sei "immunisiert".

Rodgers: „Eklatante Lügen“

Rodgers wolle nun die "eklatanten Lügen, die gerade über mich verbreitet werden, richtig stellen." Er habe "in der ersten Pressekonferenz nicht gelogen. Zu dieser Zeit fand in der gesamten Liga eine Hexenjagd statt." Daher habe er von Beginn an sagen wollen, dass er "immunisiert" sei. "Das war keine List oder Lüge - es war die Wahrheit", sagte Rodgers.

Wenn er weiter zu dem Thema befragt worden wäre, sagte der Super-Bowl-Champion von 2010, hätte er erklärt, dass er nach einer "alternativen Behandlung" zu den weit verbreiteten Impfstoffen gesucht habe. Rodgers wolle sich nicht einer "wachen Kultur oder einer verrückten Gruppe von Individuen beugen müssen, die sagen, dass man etwas tun muss."

Rodgers verteidigt sich

Laut Rodgers könne er weder den mRNA-Impfstoff von Pfizer noch den von Moderna einnehmen, da beide einen Inhaltsstoff enthielten, auf den er allergisch reagiere. Er habe danach den Impfstoff von Johnson & Johnson in Erwägung gezogen, sich aber dagegen entschieden.

Stattdessen habe Rodgers mit "Medizinern gesprochen und herausgefunden, dass es ein Immunisierungsprotokoll gab, das ich anwenden konnte, um mich und meine Teamkollegen zu schützen, und es war ein Langzeitprotokoll, das mehrere Monate dauerte." Rodgers habe die NFL darüber informiert, sich alternativ immunisieren zu wollen und als geimpfter Spieler eingestuft zu werden. Dem Antrag lehnte die Liga aber ab.

Die NFL hat in dieser Saison keine Impfpflicht für Spieler erlassen, sondern stattdessen Einschränkungen für Spieler eingeführt, die sich nicht impfen lassen wollen. Geimpfte Spieler, die positiv auf Corona getestet wurden, können nach zwei negativen Tests im Abstand von 24 Stunden zum Team zurückkehren, während nicht geimpfte Spieler zehn Tage lang isoliert werden müssen, bevor sie wieder spielen können.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.