Rodeln: Loch verpasst EM-Titel - Eggert/Benecken mit Sieg

Rodel-Olympiasieger Felix Loch hat zwei Wochen vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) seinen dritten Einzeltitel bei Europameisterschaften verpasst. Der Berchtesgadener fuhr bei der EM im Rahmen des abschließenden Weltcupwochenendes im lettischen Sigulda mit nur elf Tausendstelsekunden Rückstand auf den Russen Semen Pavlichenko auf den zweiten Platz.

Rodel-Olympiasieger Felix Loch hat zwei Wochen vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) seinen dritten Einzeltitel bei Europameisterschaften verpasst. Der Berchtesgadener fuhr bei der EM im Rahmen des abschließenden Weltcupwochenendes im lettischen Sigulda mit nur elf Tausendstelsekunden Rückstand auf den Russen Semen Pavlichenko auf den zweiten Platz.

Zweitbester Deutscher in der Weltcup-Wertung hinter dem Dritten Roman Repilov (Russland) war Johannes Ludwig (Oberhof) auf Platz acht. Ralf Palik (Oberwiesenthal) und der hinter Loch und Ludwig dritte Olympiastarter Andi Langenhan (Zella-Mehlis) fuhren nur auf die Plätze 14 und 16.

Am Samstag hatte Lochs Teamkollegin Natalie Geisenberger (Miesbach) ebenfalls hinter einer Russin das Nachsehen. Den EM-Titel sicherte sich die wegen des russischen Dopingskandals umstrittene Tatjana Ivanova. Weltmeisterin Tatjana Hüfner (Blankenburg) stürzte nach einem Fahrfehler im ersten Lauf.

Eggert/Benecken untermauern Favoritenrolle in Olympia

Die Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken gewannen bei den Doppelsitzern ihren dritten EM-Einzeltitel und untermauerten ihre Favoritenrolle für Pyeongchang eindrucksvoll. Das Duo aus Thüringen (Ilsenburg/Suhl) sicherte sich zudem vorzeitig den dritten Sieg im Gesamtweltcup.

Nach den Sprint-Rennen ist die Teamstaffel (13.50 Uhr) das letzte Rennen des Weltcup-Winters.

Mehr bei SPOX: EM: Deutsche Männer verpassen Top-Platzierung | EM: Natalie Geisenberger von Russin überflügelt | Wer trägt die deutsche Fahne in Pyeongchang?