Rodeln: Hüfner sagt Teilnahme am Königssee ab

Rennrodelweltmeisterin Tatjana Hüfner wird rund fünf Wochen vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang durch eine Verletzung zurückgeworfen.

Rennrodelweltmeisterin Tatjana Hüfner wird rund fünf Wochen vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang durch eine Verletzung zurückgeworfen.

Die 34-Jährige leidet an einer Nervenentzündung im rechten Bein und muss daher ihren Start beim ersten Weltcup des neuen Jahres am kommenden Wochenende am Königssee absagen. Das bestätigte Hüfner am Montagabend.

"Ich bin in guten Händen und werde alles für eine schnelle Rückkehr in den Eiskanal tun", schrieb Hüfner bei Facebook. Zwischen Weihnachten und Neujahr hatte sich die Olympia-Siegerin von 2010 beim Erfurter Sportmediziner Gerald Lutz in ärztliche Behandlung begeben müssen.

In den kommenden Tagen wird Hüfner nun einen mit Arzt und Physiotherapeuten erarbeiteten Trainingsplan absolvieren, sie soll schon Ende der Woche auf ihrer Heimstrecke in Oberhof das Bahntraining wieder aufnehmen.

Bundestrainer Norbert Loch zeigte sich trotz des kleinen Rückschlags zuversichtlich: "Das primäre Ziel sind jetzt die Olympischen Spiele. Zum Weltcup in Oberhof wird Tatjana wieder voll angreifen!"

Debüt für Jessica Tiebel

Derweil bekommt Juniorenweltmeisterin Jessica Tiebel am Königssee über die Qualifikation im Nationencup die Chance zu ihrem Weltcupdebüt. Die 19-Jährige Schülerin vom RRC Altenberg hatte im November auf ihrer Heimbahn in Altenberg bereits den Nationencup gewonnen.

Neben Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) ist Hüfner die große Favoritin auf Gold bei den Winterspielen in Südkorea (9. bis 25. Februar). Nach rund der Hälfte der Saison belegt sie in der Weltcup-Wertung den zweiten Rang hinter ihrer nationalen Dauerrivalin.