Rodeln: Drittes Einzelgold für Loch zum Greifen nah

Rodeln: Drittes Einzelgold für Loch zum Greifen nah

Ein wild entschlossener Rodel-Olympiasieger Felix Loch (Berchtesgaden) greift bei den Winterspielen in Pyeongchang nach seinem historischen dritten Einzelgold in Folge. Der 28-Jährige führt nach dem dritten von vier Läufen mit 0,192 Sekunden Vorsprung auf den US-Amerikaner Chris Mazdzer.
Überraschend auf Rang drei liegt weiterhin der Österreicher David Gleirscher (0,212), der noch nie auf einem Weltcup-Podest stand. Die Entscheidung fällt ab 21.50 Uhr Ortszeit (13.50 Uhr MEZ).
Dreimal Gold im olympischen Einzelrennen hat bislang nur die deutsche Rodel-Ikone Georg Hackl gewonnen, seit Jahren Lochs Mentor und Trainer. Mit dem großen Ziel vor Augen wirkte Loch am Sonntag wie schon in den beiden Läufen zum Auftakt enorm fokussiert. Weiterhin ist er der einzige der Favoriten, der sich auf der tückischen Bahn noch keinen größeren Fehler erlaubte.
So ist Weltmeister Wolfgang Kindl (Österreich/0,753) nach schwachen Läufen nur Elfter. Europameister Semen Pawlitschenko verlor gleich mehrmals die Kontrolle über seinen Schlitten, der Russe liegt als 14. schon mehr als eine Sekunde zurück.
Johannes Ludwig (Oberhof/0,470) verbesserte sich im dritten Lauf auf den fünften Platz, Routinier Andi Langenhan (Zella-Mehlis/0,634) liegt vor dem letzten Durchgang nur auf Position zehn.