Rocket Internet will weitere Wandelschuldverschreibungen zurückkaufen

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Rocket Internet will einen Teil der Einnahmen aus dem Delivery-Hero-Anteilsverkauf für den weiteren Erwerb von Wandelschuldverschreibungen nutzen. Nachdem der Start-up-Entwickler das Nominalvolumen der ausstehenden Wandelanleihe um fast die Hälfte reduziert hat, soll es jetzt weiter deutlich gesenkt werden. Insgesamt will das im SDax notierte Unternehmen weitere bis zu 100 Millionen Euro in den Rückkauf stecken, wie es am Freitag in Berlin mitteilte. Bisher hat Rocket Internet bereits 220 Millionen Euro in den Erwerb der 2015 ausgegebenen Wandelanleihe gesteckt.

Da die Papiere bisher unter dem Ausgabepreis erworben werden konnten, sank das Nominalvolumen der Wandelschuldverschreibung um 252 Millionen Euro auf 298 Millionen Euro. Da sich das Papier zuletzt unter anderem wegen des wieder anziehenden Aktienkurses erholt hat, notiert die Anleihe jetzt wieder über 100 Prozent, so dass auf diesem Niveau das Nominalvolumen nicht stärker als das Investitionsvolumen von 100 Millionen Euro sinken dürfte. Mit dem Rückkauf der Schuldverschreibung senkt Rocket Internet die Finanzierungskosten und hat zudem ein geringeres Risiko für die Wandlung neue Aktien ausgeben zu müssen.

Der vom bekannten und umstrittenen Internetunternehmer Oliver Samwer geführte Konzern hatte erst am Donnerstag den Verkauf eines weiteren Anteils am Lieferdienst Delivery Hero für rund 660 Millionen Euro angekündigt.