Rocket Internet meldet weniger Verlust & Rückzug bei Delivery Hero – Aktie steigt

Nikolas Kessler
1 / 3
Rocket Internet meldet weniger Verlust & Rückzug bei Delivery Hero – Aktie steigt

Rocket Internet hat am Donnerstagmorgen nicht nur die Zwischenbilanz für das erste Halbjahr samt einer deutlichen Steigerung der Profitabilität, sondern auch einen weiteren Rückzug bei Delivery Hero bekanntgegeben. Die Aktie reagiert positiv auf die News.

Gegen eine Barkaufpreis von 660 Millionen Euro hat Rocket Internet rund 22,36 Millionen Delivery-Hero-Aktien an den Internetkonzern Naspers verkauft. Die Beteiligung an der Food-Delivery-Plattform halbiert sich dadurch, von bisher 26 auf nun 13 Prozent. Bereits im Zuge des Börsengangs von Delivery Hero am 30. Juni hatte Rocket Internet seine Beteiligung gesenkt.

Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Zustimmung soll die Transaktion im ersten Quartal 2018 abgeschlossen werden. Naspers war bereits vor dem IPO eingestiegen und erhöht den Anteil durch die Transaktion auf 23,6 Prozent.

Verluste stark rückläufig

Neben der Meldung über den Teilrückzug bei Delivery Hero hat Rocket am Morgen auch die Zwischenbilanz für das erste Halbjahr präsentiert. Mit 18 Millionen Euro ist Umsatz unter anderem wegen Verkäufen und Dekonsolidierung von Beteiligungen zwar schmaler ausgefallen als im Vorjahreszeitraum (H1/16: 28,6 Millionen Euro), der konsolidierte Verlust ist aber trotzdem stark zurückgegangen: Nach minus 617 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2016 standen diesmal nur noch minus 27 Millionen Euro zu Buche. Die Netto-Cash-Position lag am 31. August bei 1,6 Milliarden Euro.

 

Fortschritte gab es auch bei den ausgewählten Portfolio-Unternehmen, zu denen Rocket sich im Halbjahresbericht äußert. Deren aggregierter Umsatz ist demnach um 29 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro gestiegen. Die aggregierte bereinigte EBITDA-Marge verbesserte sich von minus 19,6 Prozent im Vorjahreszeitraum auf minus 12,0 Prozent in H1/2017. Die aggregierten bereinigten EBITDA-Verluste verringerten sich im ersten Halbjahr 2017 um 44 Millionen Euro auf minus 161 Millionen Euro.

Bis auf den Kochboxen-Lieferdienst Hello Fresh konnten alle ausgewählten Unternehmen ihren operativen Verlust (bereinigtes EBITDA) senken. Dank mehr Bestellungen und einem Anstieg der Nutzerzahl ist der Umsatz aber um fast 50 Prozent gestiegen. Auch die EBITDA-Marge von Hello Fresh hat sich verbessert.

 

Delivery Hero spekulativ kaufen, Rocket auf der Watchlist

Dank der guten Zahlen und dem Teilverkauf der Delivery-Hero-Beteiligung kann die Rocket-Aktie am Donnerstagvormittag fast drei Prozent zulegen. Zwar hellt sich das Chartbild damit weiter auf, vor dem nächsten charttechnischen Kaufsignal gilt es allerdings noch etwas Boden gut zu machen. Solange sollten Anleger an der Seitenlinie bleiben.

Da die Delivery-Hero-Anteile direkt an Naspers gehen, gibt es durch den Verkauf keine negativen Auswirkungen auf den Kurs des SDAX-Aufsteigers – die Aktie notiert am Morgen kaum verändert. Investierte Anleger bleiben dabei, spekulative Neueinsteiger können weiterhin zugreifen.