Rocket Internet: Kurssprung bei Hello-Fresh-Konkurrent Blue Apron sorgt für Entspannung

Nikolas Kessler
1 / 1
Rocket Internet verringert Verlust weiter, aber Start-ups schwächeln

Nach dem verkorksten Börsengang haben bullishe Analystenkommentare der Aktie von Blue Apron am Montag kräftigen Rückenwind verliehen. Das sorgt hierzulande auch bei Rocket Internet wieder für steigende Kurse, denn der Start-up-Entwickler ist mit mehr als 50 Prozent am Blue-Apron-Konkurrenten Hello Fresh beteiligt.

Gleich mehrere US-Investmentbanken haben die Aktie des Kochboxen-Anbieters Blue Apron am Montag in die Bewertung aufgenommen. Nach Einschätzung von Mark Mahaney von RBC Capital Markets sei das Unternehmen gut positioniert, um den wachsenden Markt für Kochboxen zu dominieren. Seine Empfehlung lautet daher „Buy“ mit einem Kursziel von 10 Dollar.

Jason Helfstein von Oppenheimer schlägt in die gleiche Kerbe und stellt das „riesige Marktpotenzial“ von Blue Apron heraus. Der Umsatz des Unternehmens entspreche nur einem Bruchteil des Gesamtmarktes mit einem Volumen von 524 Milliarden Dollar. Vor diesem Hintergrund glaubt er, dass sich Blue Apron als größter Kochboxen-Anbieter gegen traditionelle Einzelhändler und Amazon durchsetzen könne. Seine Empfehlung lautet „Buy“ mit einem Kursziel von 11 Dollar.

Nach Einschätzung von Goldman-Sachs-Analyst Heath Terry habe erst das rasante Wachstum von Blue Apron zahlreiche Konkurrenten angelockt. Die harte Konkurrenz sei nun der Grund für steigende Kosten und langsameres Wachstum. Er erwartet jedoch, dass sich die Marktbedingungen wieder zugunsten des Platzhirschs verbessern werden. Auch er sprach eine Kaufempfehlung mit einem fairen Wert von 11 Dollar aus.

Unabhängige Einschätzungen?

Zwei Umstände relativieren die gestrigen Lobeshymnen von Goldman & Co allerdings etwas: Zum einen handelt es sich bei allen Instituten um Konsortialbanken, die bereits den Börsengang von Blue Apron von wenigen Wochen begleitet haben. Zum anderen scheint das Zutrauen in die künftige Performance trotz allem nicht allzu groß zu sein. Zwar signalisieren die ausgegebenen Kursziele vom aktuellen Niveau aus auf den ersten Blick deutliches Aufwärtspotenzial – sie liegen aber allesamt nur im Bereich des ursprünglichen Ausgabepreises der Blue-Apron-Aktie.

Den Anlegern war’s zunächst herzlich egal. Nachdem sich der Kurs nach einem schwachen IPO zwischenzeitlich beinahe halbiert hatte, wurde am Montag im US-Handel kräftig zugegriffen. Um 20 Prozent ist der Kurs in der Spitze nach oben geschossen, zu Handelsschluss stand immerhin ein sattes Plus von rund 13 Prozent zu Buche.

Auch Rocket Internet erholt sich

Die kräftige Erholung bei Blue Apron sorgt auch bei Rocket Internet für Entspannung. Der Blue-Apron-Konkurrenten Hello Fresh, an dem Rocket mit rund 53 Prozent beteiligt ist, galt zuletzt als heißer Kandidat für einen Börsengang noch in diesem Jahr. Der schwache Börsengang und der anschließende Kursrutsch des US-Peers ließen die Anleger jedoch heftig an den Börsen- und Wachstumsplänen von Hello Fresh zweifeln.

Auf der Watchlist

Zwar kann die Rocket-Aktie am Dienstag ebenfalls kräftig zulegen und ihren deutlichen Vortagesverlust mehr als kompensieren. Insgesamt bleibt das Chartbild aber angeschlagen. Nachdem die Turnaround-Spekulation des AKTIONÄR ausgestoppt wurde, befindet sich die Rocket Aktie derzeit auf der Watchlist. Auch bei Blue Apron sollten Anleger an der Seitenlinie bleiben.