Rockefeller-Auktion erzielt Rekordsumme von 832 Millionen Dollar

Die als "Verkauf des Jahrhunderts" angekündigte Versteigerung der Kunstsammlung von Peggy und David Rockefeller in New York hat einen neuen Rekord aufgestellt. Matisses "Odaliske mit Magnolien" (1923) kam für 80,75 Millionen Dollar unter den Hammer

Die als "Verkauf des Jahrhunderts" angekündigte Versteigerung der Kunstsammlung von Peggy und David Rockefeller in New York hat einen neuen Rekord aufgestellt. Die mehrtägige Auktion habe einen Erlös von 832,5 Millionen Dollar (696 Millionen Euro) eingebracht, teilte das Auktionshaus Christie's am Freitag mit. Der bisherige Rekord für eine Nachlass-Versteigerung, der 2009 mit der Sammlung des Modeschöpfers Yves Saint Laurent für 484 Millionen Dollar aufgestellt wurde, wurde damit deutlich übertroffen.

Das wertvollste Stück der Sammlung, Pablo Picassos Gemälde "Junges Mädchen mit Blumenkorb" von 1905, hatte bereits am Eröffnungstag der Versteigerung am Dienstag 115 Millionen Euro erzielt. Claude Monets Seerosenteich "Nymphéas en fleur" erzielte 84,69 Millionen Dollar. Matisses "Odaliske mit Magnolien" (1923) kam für 80,75 Millionen Dollar unter den Hammer. Der bisherige Rekord für ein Matisse-Bild lag bei 49 Millionen Dollar.

David Rockefeller, Enkel des legendären Magnaten John Rockefeller, war im vergangenen Jahr, 20 Jahre nach dem Tod seiner Ehefrau Peggy, im Alter von 101 Jahren gestorben. Die Erlöse der Auktion gehen unter anderem an die Elite-Universität Harvard und einen Nationalpark im US-Bundesstaat Maine.