Roboterauto: Magna neuer Partner von BMW, Intel und Co

Marco Bernegg
1 / 2
Geely: Zurück auf der Überholspur - Hintergründe und Ziele!

Zulieferer Magna schließt sich dem Konsortium von BMW, Intel und Co an. Die Kanadier sollen dabei helfen, die geschaffene Plattform für das autonome Fahrzeug zu industrialisieren. Ziel ist die Entwicklung einer Technologie, welche selbstfahrende Autos bis 2021 straßentauglich macht.

Schlagkräftige Allianz

Die großen Player der Automobil- und Technologie-Branche bündeln ihre Kräfte in Konsortien, um die Vorherrschaft im neuen Milliardenmarkt des Autonomen Fahrens zu erlangen. Dabei erfolgt durch Kosteneinsparung und Erfahrungsaustausch eine Beschleunigung der Entwicklung eines alltagstauglichen, selbstfahrenden Autos. BMW und Intel haben zweifellos eines der größten und namhaftesten Bündnisse in diesem Bereich. Unter anderem zählen sie Fiat-Chrysler, Continental, Delphi und Mobileye zu ihren Partnern. Stolz verkündete BMW-Vorstandsmitglied Klaus Fröhlich gestern die neue Partnerschaft: „Wir sind dankbar Magna als den nächsten Haupt-Industrie-Player in unserer Plattform begrüßen zu dürfen … Magna hat langjährige Erfahrung in der nahtlosen Integration von komplexen Systemen in individuelle Fahrzeug-Plattformen“.

Vielversprechendes Unternehmen

Magna wurde bereits in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR „Das All-Star-Depot“ vorgestellt und zum Kauf empfohlen. Die Kanadier machten zuletzt durch Gerüchte auf sich aufmerksam, nach denen sie Tesla bei der Errichtung eines Produktionsstandortes des Model 3 in Europa unterstützen sollen. Zudem begann man jüngst mit dem Bau einer neuen Lackieranlage in Slovenien, die 2018 fertig gestellt werden soll und 400 neue Arbeitsplätze schafft. Des Weiteren ist das kanadische Unternehmen mit einem KGV von 8 noch sehr günstig bewertet.

Viel Potenzial!

Die Aktie des kanadischen Autozulieferers, welche seit Kurzem auch zum Depot 2030 des Hot Stock Report gehört, ist ein absolutes Schnäppchen. Kunden wie Mercedes, Jaguar und Toyota füllen die Auftragsbücher und sorgen auch in Zukunft für solide Gewinne. Sollte sich zusätzlich das Tesla-Gerücht bewahrheiten, gibt es für den Wert kein Halten mehr. Weiterhin ist die Depot-2030-Aktie Intel ein klarer Kauf. Vor allem das Chartbild sieht sehr vielversprechend aus.