Roboter revolutionieren unseren Alltag

·Lesedauer: 2 Min.

Fliegende Autos und Roboter-Butler sieht man seit Jahren in Science-Fiction-Filmen. Dort stehen sie für eine ferne Zukunft. Dank der Technologie-Fortschritte, die auf künstlicher Intelligenz beruhen, erobern immer mehr Roboter unseren Alltag. In dieser Folge von Sci-Tech schauen wir uns Beispiele in Dubai an.

Der Geschäftsführer und Gründer von Delivers.ai Ali Yarali prognostiziert, dass fliegende Lieferdrohnen in etwa sieben Jahren in Städten auf der ganzen Welt im Einsatz sein werden. Er erklärt, der nächste Schritt nach der Paket-Zustellung werde die Beförderung von Passagieren mit fliegenden Drohnen sein.

Rasante Technologie-Entwicklung

Die Technologie der Lieferroboter hat sich in den vergangenen zehn Jahren stetig weiterentwickelt. Es gibt strenge Vorschriften für Roboter und Drohnen, die die Sicherheit auf Straßen und in der Luft gewährleisten sollen. Derzeit bevölkert Delivers.ai ausgewählte Bürgersteige in Spanien, Großbritannien und Dubai mit autonomen Robotern. An diesen Standorten gelten für den Lieferroboter dieselben Sicherheitsvorschriften wie für E-Scooter.

Lieferroboter haben Vorteile: Es gibt z. B. weniger Verkehrsstaus, da weniger Liefermotorräder unterwegs sind. Weniger Kraftstoffverbrauch verringert auch die Umweltverschmutzung. Seit der Corona-Pandemie ist auch der Aspekt des verringerten menschlichen Kontakts wichtiger geworden.

Yarali erklärt: _"Wer eine berührungslose Lieferung wünscht, entscheidet sich für den Zustellroboter. Auf der App der Online-Bestellplattform kann man den Roboter nach Hause bestellen." _

Kaffee vom Barista-Roboter

Das in Dubais Stadtviertel Festival City gelegene Robo-Café punktet ebenfalls mit weniger menschlichem Kontakt. Das Essen wird von drei großen Robotern und mehreren kleineren Kellner-Robotern serviert, die alle miteinander vernetzt sind. Die Koch-, Cocktail- und Barista-Roboter machen die Getränke und Speisen, die die Kunden vorher auf einem Tablet bestellt haben. Ein Kellner-Roboter bringt sie an den Tisch.

Der Robo-Café-Geschäftsführer Abderrahim Houklaimi ist davon überzeugt, dass das Café ein gutes Beispiel dafür ist, wie Dubai neue Technologien einsetzt.

Die Roboter im Robo-Café wurden in den VAE entwickelt und gebaut. Das Café ist beliebt. Jetzt sollen weitere Robo-Cafés auf der ganzen Welt eröffnet werden.

Auf die Frage, ob er sich vorstellen kann, dass Roboter Menschen als Barista ersetzen könne, sagt Houklaimi: "Warum nicht? Die Welt wird immer digitaler und intelligenter. Der Einsatz von Robotertechnologie in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist ein Schritt in die richtige Richtung für die Zukunft."

Nour Makerem von der Lanour Beauty Lounge blickt ebenfalls in die Zukunft. Sie entwickelt ihre Mikrochip-Maniküre weiter. Derzeit wird der kleine Chip, der unter dem Nagellack auf dem Fingernagel platziert wird, zum Austausch von digitalen Visitenkarten und Internet- und Sozialdaten verwendet. Der nächste ´Schritt soll der Ersatz von Bankkarten und Zugangsschlüsseln sein: "Wir erforschen künftige Verwendungsmöglichkeiten des Chips, z. B. das Bezahlen mit dem Mikrochip oder sogar den Zugang zu Hotelzimmern oder Parkplätzen."

Fortschritte in der KI-Technologie und bei Robotern machen unser tägliches Leben einfacher. Alltägliche Aufgaben wie das Reinigen von Böden, das Rasenmähen oder das Zubereiten einer Tasse Kaffee können automatisiert werden. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. In der Robotikbranche ist man gespannt auf das, was noch kommen wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.