Robert de Niro bekommt stehende Ovationen für Kraftausdruck gegen Trump

Robert de Niro

Filmstar Robert de Niro hat für einen Fluch in Richtung von US-Präsident Donald Trump bei der diesjährigen Verleihung der Tony-Awards stehende Ovationen bekommen. Während der Ankündigung eines Auftritts von Rock-Legende Bruce Springsteen sagte de Niro am Sonntagabend in der Radio City Music Hall in New York: "Ich werde eines sagen - fuck Trump!" Anschließend reckte er seine Fäuste in die Luft und das Publikum begann zu jubeln, bevor es sich zu stehenden Ovationen erhob.

"Es heißt nicht länger 'nieder mit Trump', es heißt 'fuck Trump'", fuhr de Niro fort. Der Fernsehsender CBS, der die Verleihung des begehrten Theaterpreises übertrug, nutzte die fünf Sekunden Verzögerung in der Live-Übertragung, um den Kraftausdruck zu überblenden. Der Schauspieler rief die Menge dazu auf, bei den Parlamentswahlen im November wählen zu gehen.

Es war nicht das erste Mal, dass der in New York lebende 74-jährige Schauspieler Trump attackierte. Vor der Wahl hatte de Niro den damaligen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner "offenkundig dumm", "total bescheuert" und einen "Idioten" genannt. In einer Rede an der Brown Universität im US-Bundesstaat Rhode Island beschrieb der Filmstar 2017 die Trump-Regierung als "tragische Trottel-Komödie".