Dank Robben: Oranje darf weiter auf WM hoffen

Arjen Robben erzielte das wichtige 2:0 gegen Bulgarien

Die niederländische Nationalmannschaft hat die Chance auf eine Qualifikation für die WM-Endrunde 2018 in Russland gewahrt. Oranje besiegte am Sonntag Bulgarien in Amsterdam 3:1 (1:0) und schaffte drei Tage nach dem 0:4-Debakel in Frankreich den dringend benötigten Erfolg.

Mittelfeldspieler Davy Pröpper (7./80.) per Doppelpack und Kapitän Arjen Robben (67.) von Bayern München sorgten mit ihren Toren für den verdienten Sieg. Georgi Kostadinow (69.) erzielte für die Gäste den Anschlusstreffer.

Robben: "Wir geben nicht auf"

"Wir sind noch dabei, aber einige Dinge liegen nicht in unserer Hand. So lange wir leben, geben wir nicht auf", sagte Robben nach der Partie dem TV-Sender NOS.

Die Niederlande, die bereits die Europameisterschaft 2016 in Frankreich verpasst hatten, schoben sich zum Auftakt des 8. Spieltages in der Gruppe A mit 13 Punkten vorbei an den Bulgaren (12) auf Rang drei (SERVICE: Die Tabelle).

Forsberg trifft für Schweden

Schweden feierte in Weißrussland einen souveränen 4:0 (3:0)-Sieg.

RB Leipzigs Emil Forsberg (18.) eröffnete den schwedischen Torreigen, Christoffer Nyman (24.) vom Zweitligisten Eintracht Braunschweig, der ehemalige HSV-Stürmer Marcus Berg (37.) und Andreas Granqvist (84., Foulelfmeter) erhöhten weiter.

Am 10. und letzten Spieltag kommt es am 10. Oktober in den Niederlanden zum wohl entscheidenden Aufeinandertreffen mit Schweden um Playoff-Platz zwei. Drei Tage zuvor müssen Robben und Co. in Weißrussland ran, Schweden empfängt zuhause den krassen Außenseiter Luxemburg. Zuletzt hatte sich die Elftal 2002 nicht für eine WM-Endrunde qualifiziert.

Frankreich blamiert sich

Frankreich kam gegen Fußball-Zwerg Luxemburg in Toulouse nicht über ein 0:0 hinaus und hat an der Tabellenspitze der Gruppe A zwei Spieltage vor dem Ende nur noch einen Punkt Vorsprung auf Verfolger Schweden.

Die Gastgeber taten sich drei Tage dem 4:0 gegen die Niederlande vor 33.000 Zuschauern trotz der Weltklasse-Offensive mit Antoine Griezmann, Kylian Mbappé und Olivier Giroud gegen Tabellenletzten von Beginn an sehr schwer. Nach einer Stunde nahm Nationaltrainer Didier Deschamps Mbappé für den Münchner Kingsley Coman vom Feld, doch die Gastgeber rannten weiter erfolglos an.

Die neun europäischen Gruppensieger erreichen direkt die WM-Endrunde 2018 in Russland, die acht besten Gruppenzweiten spielen in den Playoffs vier weitere WM-Plätze aus.