Rivian-Aktie oder BMW-Aktie: Wo ich jetzt 1.000 Euro investieren würde

·Lesedauer: 3 Min.
BMWi Vision Dynamics. (09/2017)
BMWi Vision Dynamics. (09/2017)

Der IPO der Rivian-Aktie wird heiß erwartet. Dabei könnte das Elektroauto-Start-up den neuesten Zahlen zufolge auf eine Bewertung von mehr als 65 Mrd. US-Dollar kommen. Das amerikanische Unternehmen wäre damit ungefähr in einer Liga mit BMW (WKN: 519000), das über eine Marktkapitalisierung von gut 59 Mrd. Euro (knapp 69 Mrd. US-Dollar) verfügt.

Doch da hören die Gemeinsamkeiten zwischen der Rivian-Aktie und der BMW-Aktie auch schon auf. Die beiden Unternehmen bieten ganz unterschiedliche Vorzüge und Nachteile. Würde ich derzeit in eine der beiden Aktien investieren, und wenn ja, in welche?

Was für BMW und gegen Rivian spricht

BMW hat ohne Zweifel den Vorteil eines laufenden operativen Geschäfts, das derzeit auch noch ungewohnt üppige Gewinne abwirft. Allein im dritten Quartal erzielten die Münchener einen Umsatz von 27,5 Mrd. Euro und einen operativen Gewinn von fast 2,9 Mrd. Euro. Mit den Cashflows aus dem bestehenden Geschäft kann BMW die derzeitige Transformation finanzieren.

Auf ein existierendes Altgeschäft als Cash Cow kann sich Rivian indes nicht verlassen. Es ist klar, dass das Unternehmen auf absehbare Zeit Verluste schreiben wird, und es ist unklar, wann erstmals schwarze Zahlen am Ende der Erfolgsrechnung stehen werden.

Weiterhin ist die Rivian-Aktie bei potenziell über 65 Mrd. US-Dollar sehr ambitioniert bewertet. Investoren preisen einen Erfolg des Unternehmens ein, obwohl dieser noch gar nicht klar ist. Bei BMW investiert man zumindest in ein erprobtes Geschäftsmodell – obwohl natürlich unklar ist, wie viel davon auch in zehn Jahren noch von Wert sein wird. Weiterhin müssen sich Investoren bei Rivian mit einer Verwässerung ihrer Anteile rechnen. Es ist unwahrscheinlich, dass das aktuell vorhandene Cash ausreicht.

Was für Rivian und gegen BMW spricht

Warum ist Rivian dennoch mehr als 65 Mrd. US-Dollar wert? Das hat viel mit der Strategie des Unternehmens zu tun, die der von Tesla extrem ähnelt: Das Start-up fokussiert sich auf den reinen Elektroantrieb und versucht, möglichst viele Fahrzeugkomponenten intern zu entwickeln und herzustellen. Investoren billigen dem Unternehmen daher gute Erfolgschancen zu. Und anstelle eines profitablen Altgeschäfts verfügt Rivian mit Amazon und Ford über zahlungskräftige Partner.

Derweil muss ein bestehendes Altgeschäft nicht unbedingt ein Segen sein – das entdeckte zuletzt Volkswagens CEO Herbert Diess. Der Manager geht den Wandel zur Elektromobilität sehr energisch an, greift hin und wieder auch zu drastischen rhetorischen Mitteln und bringt dabei den Betriebsrat und Teile des Aufsichtsrats gegen sich auf, weshalb er aktuell um seinen Posten bangen muss.

Weiterhin wirkt BMW etwas halbherzig in seiner Elektro-Strategie. Anstelle großer Investitionen in nur eine Antriebsform setzt BMW neben der Batterie auch auf Wasserstoff. Die Ansichten darüber, ob diese Strategie nun gut oder schlecht ist, gehen auseinander. Ich persönlich halte sie für den falschen Weg, da die Politik und viele Hersteller sich bereits auf die batterieelektrische Mobilität festgelegt haben und bei der Herstellung und Umwandlung von Wasserstoff wertvolle Energie verschwendet wird.

Fazit: Welche Aktie würde ich kaufen?

Letztendlich sprechen gewichtige Punkte sowohl für die Rivian-Aktie als auch für die BMW-Aktie. Dennoch würde ich nicht beide Aktien kaufen. Denn es gibt auch gute Argumente gegen ein Investment in die beiden Firmen.

Die logische Konsequenz für mich ist: Ich werde mir weder die BMW-Aktie, noch die Rivian-Aktie kaufen. Ich bin überzeugt davon, dass es sowohl unter den etablierten Autoherstellern als auch unter den Neueinsteigern in den Markt aussichtsreichere Investments gibt.

Der Artikel Rivian-Aktie oder BMW-Aktie: Wo ich jetzt 1.000 Euro investieren würde ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christoph Gössel besitzt Aktien von Amazon und Tesla. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Tesla und Volkswagen AG. The Motley Fool empfiehlt BMW und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.