Das Risiko einer Fehlgeburt nach einer Corona-Infektion steigt stark, weil das Virus wohl die Plazenta befällt

·Lesedauer: 3 Min.

Recht früh im Verlauf der Pandemie wurde deutlich, dass eine Corona-Infektion während der Schwangerschaft das Risiko für Fehlgeburten und andere Komplikationen erhöht. Mit dem Auftreten der Delta-Mutation häuften sich die schweren Fälle unter Schwangeren weiter. Eine Studie der US-Behörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hatte dann im November das besorgniserregende Ergebnis geliefert, dass das Risiko einer Totgeburt nach einer Corona-Infektion um das Vierfache steigt.

Dabei blieb allerdings lange unklar, ob die Komplikation eine Folge der Infektion der Mutter war oder ob die Plazenta und das ungeborene Kind selbst mit Corona infiziert worden waren. US-Pathologen aus Boston haben nun das Coronavirus in der Plazenta von drei Schwangeren nachweisen können, wie das „Ärzteblatt“ berichtete. Die Studie wurde kürzlich im „Journal of Infectious Diseases“ veröffentlicht.

Andrea Edlow vom Massachusetts General Hospital in Boston und ihr Forschungsteam berichten in der Studie, dass die untersuchten Schwangerschaften jeweils innerhalb von 14 Tagen nach Krankheitsbeginn vorzeitig zu Ende gegangen seien: Zwei Frauen erlitten eine Fehlgeburt, die dritte Frau wurde in der 31. Schwangerschaftswoche entbunden. Das Neugeborene hatte eine Übersäuerung des Blutes und litt unter Atemnot. Das führten die Ärzte allerdings auf die frühe Geburt zurück. Denn Covid-19 konnte bei dem Kind nicht nachgewiesen werden.

Aber: Bei allen drei Frauen war die Plazenta entzündlich verändert. Und in den Trophoblasten, der Zellschicht, die für die Ernährung des Embryos verantwortlich ist, wiesen die Forschenden die RNA von Sars-CoV-2 nach. Auch der PCR-Test am Plazentagewebe fiel positiv aus. Die Sequenzierung bestätigte den Verdacht, dass die Frauen mit der Delta-Variante infiziert gewesen waren. Auch in den Blutproben der Schwangeren fand das Forschungsteam das Virus.

Waren die ungeborenen Kinder infiziert?

Ob auch die Babys mit dem Virus infiziert gewesen waren, konnten die Pathologen nicht klären, da die Eltern nicht wollten, dass die verstorbenen Föten obduziert und auf Corona getestet wurden. So bleibt noch unklar, ob es tatsächlich zu Infektionen der Ungeborenen gekommen war.

Die neuen Ergebnisse sind dennoch beunruhigend. Bisher hatten Fachleute angenommen, dass das Coronavirus die Plazentaschranke nicht überwinden kann, da sie zwar einen Anstieg der Frühgeburten, aber keinen Anstieg von Fehlbildungen beim Fötus beobachteten. Auch in einer früheren Untersuchung von 64 Fällen konnte das Team aus Boston kein SARS-CoV-2 im Blut der Mütter oder in den Plazentas finden. Mit der Delta-Variante habe sich dies aber geändert. Edlow ist überzeugt, dass die Mutante für die Schwangerschaft eine größere Gefahr darstellt als frühere Varianten.

Erhöhtes Risiko für Ungeimpfte

Fest steht, dass eine Corona-Infektion in der Schwangerschaft blitzgefährlich für Mutter und Kind werden kann – besonders für ungeimpfte Personen. Das zeigt erneut eine Studie aus Schottland, die vor kurzem im Fachblatt „Nature Medicine“ veröffentlicht wurde. Das Forschungsteam rund um Sarah Stock von der Universität von Edinburgh hatte Zugriff auf alle Schwangerschaften in Schottland, die sie mit dem Impfregister abgleichen konnten.

Im Rahmen der Studie sammelten die Forscher Daten von Frauen, die zwischen März 2020 und Oktober 2021 schwanger geworden waren. Die Befunde sind eindeutig: 77 Prozent jener, die sich mit Covid-19 infizierten, waren ungeimpft. Jede fünfte nicht-immunisierte Schwangere hatte einen schweren Covid-19-Verlauf und bedurfte einer stationären Behandlung. Bei denjenigen mit Impfdurchbrüchen musste dagegen nur jede Zwanzigste ins Krankenhaus. Beinahe alle schwangeren Infizierten, die auf der Intensivstation landeten – 98 Prozent – waren ungeimpft. Eine Frau starb.

Irrtümer und Fehlinformationen halten einige schwangere Frauen davon ab, sich gegen das Virus impfen zu lassen. Doch Experten haben falsche Gerüchte – wie ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten nach der Impfung – längst widerlegt, und die Annahme unterstützt, dass ungeimpfte Schwangere ein viel höheres Risiko für schwere Komplikationen eingehen, wie Business Insider bereits berichtete.

In Deutschland gelten Schwangere offiziell als Risikogruppe für eine schwere Covid-19-Erkrankung. Die Ständige Impfkommission (STIKO) appelliert daher an Frauen mit Kinderwunsch, sich dringend impfen zu lassen, um „bei einer zukünftigen Schwangerschaft bereits ab Konzeption über die Schwangerschaft optimal gegen diese Erkrankung geschützt zu sein“.

LH

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.