Rio de Janeiro schließt Strände an Silvesterabend

·Lesedauer: 1 Min.
Neujahrsfeuerwerk an der Copacabana am 31. Dezember 2019

Keine Silvesterfeiern an der Copacabana: Die Behörden in Rio de Janeiro haben wegen der Corona-Pandemie für den Jahreswechsel eine Sperrung der Strände angekündigt. "Wir müssen eine harte und direkte Botschaft an die Bevölkerung senden", sagte der Chef des Einsatzzentrums von Rio, Alexandre Cardeman, am Montag (Ortszeit). Verstöße sollen mit Bußgeldern von umgerechnet bis zu 2333 Euro bestraft werden.

Die Maßnahmen beinhalten eine Sperrung für den Autoverkehr auf einem 30 Kilometer langen Küstenstreifen. "Was wir klar machen wollen: Über diese Verbote hinaus hängt eine Menge von uns ab", sagte Cardeman und forderte die Menschen auf, an Silvester zu Hause zu bleiben.

Brasilien zählt mit mehr als 191.000 Todesfällen nach den USA die zweitmeisten Corona-Toten weltweit. In Rio liegt die Todesrate im Verhältnis zur Einwohnerzahl doppelt so hoch wie im Rest des Landes. Hier starben bisher mehr als 15.000 Menschen an Covid-19.

In der vergangenen Woche hatte das Büro des Bürgermeisters angekündigt, dass die Copacabana, traditionell das Zentrum der Silvester-Feierlichkeiten, am 31. Dezember um 20.00 Uhr geschlossen werde. Die Polizei werde den Bereich absperren, der öffentliche Nahverkehr soll stellenweise unterbrochen werden.

fwe/yb