Rihanna betont die Wichtigkeit von "Repräsentation" bei ihren Savage X Fenty-Modenschauen

·Lesedauer: 1 Min.

Rihanna findet, dass bei ihren Savage X Fenty-Modenschauen "Repräsentation" wichtiger sei, als die Kleidungsstücke selbst.

Die 33-jährige Sängerin hat vor kurzem an ihrer dritten Laufsteg-Erfahrung 'Savage x Fenty Show Vol. 3' gearbeitet und gab zu, dass sie nach jeder der Shows immer hinterfragt, wer ausgelassen wurde und wer beim nächsten Mal mit dabei sein könnte, weil sie allen helfen möchte, das Gefühl zu haben, einen "Platz in dieser Welt" zu haben.

In einem Interview mit 'Vogue.com' verriet die Künstlerin: "Ich bin immer auf der Seite des Underdogs und es gibt immer noch jemanden, den man repräsentieren kann. Alles, was in der Welt passiert ist, hat nicht nur diese Kollektion beeinflusst, sondern auch die Art und Weise, wie wir unser Talent betrachten. Das hat wirklich unsere Sichtweise auf die Repräsentation beeinflusst – was meiner Meinung nach sogar wichtiger ist als die Kollektion. Es ist eine Modenschau, ja, aber wenn die Leute jemanden wie sich selbst sehen, fühlen sie sich plötzlich repräsentiert. Das verleiht jemandem viel Selbstvertrauen; es gibt ihnen viel Sicherheit, dass sie einen Platz in dieser Welt haben. Und das ist etwas, das wir jedes Jahr weiter ausbauen." Die diesjährige Show umfasst Prominente wie Lucky Blue Smith, Troye Sivan, Jeremy Pope und Nyjah Huston, weil Rihanna wollte, dass sich auch die Männer dabei involviert fühlen. Rihanna fügte hinzu: "Männer unterschiedlicher Größen, verschiedener Rassen. Ich denke, dass Männer in Bezug auf Inklusion und Kurven zurückgelassen wurden."

Rihanna und A$AP Rocky credit:Bang Showbiz
Rihanna und A$AP Rocky credit:Bang Showbiz
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.