Ein Riesenpotenzial für Batteriespeicherung

Motley Fool Investmentanalyst

Tesla (WKN:A1CX3T) hat kürzlich die weltgrößte Batteriespeicheranlage in Südaustralien fertiggestellt, ein 129 Megawattstunden (MWh)-Projekt, das den Spitzenbedarf in einem Teil des Landes reduzieren wird. Das Projekt zeigt, wie groß Energiespeicherprojekte sein können, aber das ist auch nur die Spitze des Eisbergs für die Energiespeicherung.

Ein neuer Bericht von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) sagt voraus, dass zwischen 2017 und 2030 305.000 MWh an Energiespeichern installiert werden, was 2.364 Projekten entspricht, die so groß sind wie Teslas Speichersystem in Südaustralien. Die Zahlen sind verblüffend, aber wenn die Geschichte der erneuerbaren Energien ein Indiz dafür ist, könnte diese Chance noch größer sein als die optimistischsten Prognosen.

Das Potenzial für Batteriespeicher

Die meisten der leicht umsetzbaren Speicherprojekte des nächsten Jahrzehnts werden Batteriespeicher mit Lithium-Ionen-Batterien sein. Basierend auf der Prognose von BNEF beläuft sich dieses Potenzial auf 103 Milliarden US-Dollar bei diesen den 305 GWh Installationen. Es könnte also teuer werden, wenn man bedenkt, dass die Kosten im Durchschnitt über 300 US-Dollar pro Kilowattstunde (kWh) liegen und dass Tesla, LG Chem (WKN:659109), Samsung und andere bereits Batterien für unter 300 US-Dollar pro kWh verkaufen. Aber die sinkenden Kosten könnten das Potenzial noch größer machen. Das ist auch ein Trend, den wir beobachten konnten, als die Solarkosten schneller als erwartet zurückgingen.

Um die Größenordnung von 305 GWh ins rechte Licht zu rücken, das entspricht das 22,6 Millionen Tesla Powerwalls oder 1,5 Millionen Tesla Powerpacks.

Wo die Energiespeicherung wachsen wird

Laut BNEF werden die USA bis zum Jahr 2030 der wichtigste Markt für Batteriespeicher sein. Es gibt ein paar Gründe für diese Annahme. Der erste ist, dass die USA eine alternde Strominfrastruktur haben, und da alte Anlagen offline gehen oder modernisiert werden müssen, kann die Energiespeicherung diese Lücke füllen. New York hat bereits demonstriert, wie das aussehen kann, indem es die Ausgaben für ein neues Umspannwerk für 1 Milliarde US-Dollar aufschiebt, indem es Energiespeicher für 200 Millionen US-Dollar installiert. Die Energieversorger können die Speicher auch nutzen, um die Unregelmäßgikeiten der Wind- und Solarenergieerzeugung zu glätten oder den Spitzenbedarf während der Mittagszeit aufzufangen, indem sie nachts Energie speichern und so Geld sparen.

Es sind aber nicht nur Versorgungsbetriebe, die den Wert der Batteriespeicherung sehen. Gewerbliche Gebäude und Wohnungen werden in den nächsten zehn Jahren eine riesige Nachfragequelle sein. Unternehmenskunden nutzen die Energiespeicherung, um ihre Gebühren zu senken, die auf der Grundlage der Spitzenstrommenge pro Monat bezahlt werden, auch wenn sie nur für wenige Minuten gelten. Batterien sind heute wirtschaftlich und können diese Kosten senken.

Hausbesitzer sind ein wahrscheinlicher Wachstumsmarkt, weil sie mit erhöhten Gebühren für die Installation von Solaranlagen und dem Verlust der Einspeisevergütung in einigen amerikanischen Staaten konfrontiert sind. Die Energiespeicherung ermöglicht den Eigenverbrauch von Strom oder einen Ausgleich zwischen hohen und niedrigen Tarifen des Versorgers.

Jeder in der Energiebranche hat seine Augen auf die Batteriespeicherung gerichtet

Es geht nicht darum, ob der Batteriespeicher im nächsten Jahrzehnt groß sein wird – es geht darum, wie groß und wer die Gewinner sein werden. Im Moment hat BNEF das Ziel auf 305 GWh festgelegt, aber auch das könnte weit hinter der Realität zurückbleiben. Bei der Prognose der Kostenreduktionsrate und des Tempos der Installation von Solaranlagen sind die Prognosen regelmäßig zu kurz gekommen. Das Gleiche könnte auch für die Energiespeicher gelten, und ich wäre nicht überrascht, wenn dies ein viel größerer Markt als 305 GWh zu einem viel niedrigeren Preis als 300 US-Dollar pro kWh bis 2030 wäre.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 30.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017