Rieder gewinnt deutsches Duell mit Draisaitl

Tobias Rieder (m.) gewann mit den Arizona Coyotes gegen die Edmonton Oilers

Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers rutschen in der NHL immer tiefer in die Krise.

Das Team um den Jungstar aus Köln kassierte am Samstag (Ortszeit) ein 0:1 beim Schlusslicht Arizona Coyotes und damit bereits die sechste Pleite in Serie. Nur zwei Teams haben weniger Punkte auf dem Konto als Edmonton (50). 

Draisaitl (22) blieb in 19:01 Minuten Einsatzzeit ohne Torschuss. Beim Gegner versuchte es Tobias Rieder (25) dreimal erfolglos und kam auf keinen Scorerpunkt. Arizona steht jetzt bei 44 Punkten.

Grubauer erlebt Debakel

Philipp Grubauer erlebte mit den Washington Capitals im Spiel bei den zuletzt schwachen Chicago Blackhawks einen ganz bitteren Abend. Beim Stand von 1:6 ersetzte der Nationaltorhüter nach zwei Dritteln Stammgoalie Braden Holtby und musste einmal hinter sich greifen. Am Ende hieß es 1:7.

Am Freitag hatte Keeper Thomas Greiss den New York Islanders mit einem Shutout den Weg zum Sieg geebnet. Der 32-Jährige aus Füssen hielt beim 3:0 bei den Carolina Hurricanes alle 45 Schüsse des Gegners und verdiente sich ein Sonderlob.

"Er war großartig", sagte Trainer Doug Weight: "Er hatte Selbstvertrauen, kam rein und hat den Job erledigt. Er hat die Saves gezeigt, die er zeigen musste." Tags zuvor hatte Jaroslav Halak, Nummer eins der Islanders, beim 3:0 gegen die New York Rangers 50 Schüsse gehalten.