Sie würden Vettel gerne einen Maulkorb anlegen

·Lesedauer: 3 Min.
Sie würden Vettel gerne einen Maulkorb anlegen
Sie würden Vettel gerne einen Maulkorb anlegen

Eins haben die Formel-1-Bosse vom Vermarkter Liberty und Sebastian Vettels Aston-Martin Chef Lawrence Stroll gemein: Statt der Pandemie-Schutzmaske würden sie dem vierfachen Weltmeister lieber einen Maulkorb anlegen, damit er nicht mehr weiter seine Umweltthemen und Aufrufe für Gleichberechtigung aller Menschen verbreitet. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Vettels Erzählungen von seinem Besuch auf der Bio-Farm von Pedro Diniz in Brasilien waren die letzten offenen Worte des Aktivisten mit der Superlizenz zum Kämpfen für das Wahre und Gute.

Vettel mit dem Rücken zur Wand

Offenbar steht der Rebell jetzt mit dem Rücken zur Wand. Seit dem Rennen in Brasilien jedenfalls redet Vettel nur noch weichgespült, als sei er auf Bewährung. Kein Regenbogenhelm mehr (wie Lewis Hamilton), kein T-Shirt, keine markige Aussage zur Ausbeutung von Arbeitsmigranten in Katar. Vettel weicht den Fragen aus wie auf der Rennstrecke dem zu hohen Kerb. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Das lässt nur einen Schluss zu, denn der Heppenheimer hat ganz sicher nicht von heute auf morgen seine Ansichten geändert. Also muss ihm jemand nahegelegt haben, sich zurückzuhalten mit seiner ständigen Kritik. Getreu dem Motto: Er schade seinem Sport, durch den er schließlich eine Menge Geld verdient habe. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Ein nachvollziehbares Argument aus der Sicht der Formel-1-Macher rund um Stefano Domenicali, denen es - machen wir uns nichts vor - am Ende vor allem ums Business geht.

Mehr noch: Auch Aston-Martin-Besitzer Lawrence Stroll kann nicht glücklich sein mit einem aufmüpfigen Hessen. Denn: Sein britischer Hersteller von Luxussportwagen hat weder die nachhaltigen Hybridmotoren noch reine Elektroautos in der Modellpalette.

Vettel kämpft mit seinem Motor

Gut möglich, dass es dem kanadischen Milliardär, der bekanntlich keine Gefangenen macht, gar nicht gefällt, wenn ausgerechnet der teuerste Angestellte der James-Bond-Marke durch seine Nachhaltigkeitspredigen durch die Blume darauf hinweist.

Wie auch immer: Schon in Katar trug der Druck der mächtigen Manager Früchte. Denn warum sonst wirkte Vettel in Doha plötzlich wie ein zahnloser Tiger? Seine Körpersprache war die eines Zwölfjährigen, der gerade beim Rauchen auf der Toilette erwischt wurde.

Das Dilemma: Auch sportlich gibt es kaum noch Möglichkeiten, positiv auf sich aufmerksam zu machen. Während Lewis Hamilton mit einem frischen Mercedes-Antrieb in Richtung Titel rast, kämpft Sebastian Vettel mit seinem Motor.

In Brasilien fiel auf, dass dem Mercedes-Antrieb im Heck von Vettels Aston Martin deutlich Power fehlte. Mit 316 km/h belegte der Heppenheimer bei der Top Speed-Messung (Speed Trap) den vorletzten Platz. Vettels Schneckenmotor ist eine Folge der Mercedes-Zuverlässigkeitsprobleme in diesem Jahr. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Neue Saison als Chance?

Das Schlimmste aber ist: Der Ex-Champion muss sich jetzt entscheiden. Weiter nachgeben oder die Formel 1 wieder als Plattform nutzen, um für eine bessere Zukunft zu kämpfen. Wie in Ungarn, als er sich trotz Bitte der Vermarkter weigerte, sein Regenbogen-Shirt während der Nationalhymne auszuziehen. Weil er ja es genau deshalb tragen würde, um auf die politischen Verhältnissen, welche die Orban-Regierung geschaffen hat, hinzuweisen.

In Katar am Sonntag oder zwei Wochen später in Saudi-Arabien hätte er wieder Gelegenheit, auf Missstände hinzuweisen. Doch es wird vermutlich keinen Sunday for Future mehr geben. Weil er erst mal Zeit gewinnen will. Denn wer ihn kennt, weiß: Er will im nächsten Jahr nochmal um Siege und Podestplätze fahren.

Der Hesse hofft, dass dann das neue Fahrzeugreglement seinen Aston Martin wieder nach vorne spült. Sollte das indes nicht der Fall sein, kann man für nichts garantieren. Es wäre dann keine Überraschung, wenn er noch während der Saison den Helm an den Nagel hängen würde.

Denn eines erscheint sicher: Kompromisse mit seinem Gewissen wird der vierterfolgreichste Formel-1-Pilot aller Zeiten nur noch eingehen, wenn er um Siege fahren kann.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.