Der richtige Riecher: Mit Hunden gegen Corona-Ausbreitung

·Lesedauer: 2 Min.

Könnten Schnüffelhunde an öffentlichen Orten oder Veranstaltungen die Ausbreitung des Coronavirus verhindern?

Wissenschaftler glauben, dass speziell abgerichtete Hunde an Flughäfen, Bahnhöfen oder Großveranstaltungen eine wichtige Rolle spielen werden, denn die Vierbeiner können darauf trainiert werden, das Virus an Menschen zu erschnüffeln. Das könnte an belebten Orten nützlich sein, besonders jetzt, wo der Lockdown gelockert wird.

Ihr Geruchssinn ist bis zu 100.000 Mal stärker als der von Menschen, die Vierbeiner werden schon lange zum Aufspüren von Drogen, Sprengstoff oder Verschütteten eingesetzt.

Eine Studie hat jetzt ergeben, dass die Tiere 88 Prozent aller Corona-Infizierten erschnüffeln können. In 14 Prozent aller Fälle gaben die Hunde falschen Alarm.

Dr. Claire Guest, Chief Scientific Officer der Hilfsorganisation Medical Detection Dogs, die die Hunde für den Versuch trainierte, war dennoch zufrieden mit dem Ergebnis."Die Studie ist ein weiterer Beweis, dass Hunde unter den zuverlässigsten Biosensoren sind, die den Geruch menschlicher Krankheiten ausmachen können".

Für den Versuch waren fünf Hunde mit Masken, T-Shirts und Socken an den Geruch von Covid-19 gewöhnt worden. Die Tiere sollten lernen, diesen von einer gewöhnlichen Erkältung zu unterscheiden.

Dabei konnten die Spürnasen den Großteil der Infizierten erschnüffeln - auch Menschen, die keine Symptome hatten.

In früheren Studien war bereits nachgewiesen worden, dass Hunderassen wie Retriever oder Spaniel einen einzigartigen Geruch wahrnehmen, der Menschen mit bestimmten Krankheiten anhaftet, darunter Malaria, Krebs und Parkinson.

Professor James Logan von der London School of Hygiene & Tropical Medicine glaubt, dass Hunde vor allem an öffentlichen Orten gut einsetzbar wären, denn sie können das Virus innerhalb von Sekunden ausmachen - selbst der schnellste Test liefert erst in 15 Minuten ein Ergebnis. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Von Flughäfen bis zu Konzerten oder Sportveranstaltungen konnten die guten Riecher der Vierbeiner schnell Alarm schlagen. In dem Fall könnte die Diagnose mit einem Schnelltest bestätigt werden.

Experten sind sich sicher, dass die Kombination von Schnüffelhunden und Schnelltests über 90 Prozent aller Infektionen zuverlässig entdecken kann, selbst wenn die Betroffenen keine Symptome zeigen.