Irre Torflut bei Generalprobe - Boateng schlägt Alarm

Der FC Bayern gewann sein letztes Testspiel vor dem Rückrundenstart mit Mühe

Fußball-Rekordmeister Bayern München hat drei Tage vor dem Auftakt der Bundesliga-Rückrunde noch reichlich Luft nach oben.

Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes kam im Test gegen den Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach zu einem wenig überzeugenden 5:3 (1:1).

Zumindest Franck Ribery glänzte mit drei Toren. Am Freitag bei Bayer Leverkusen (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) müssen die Münchner vor allem defensiv ganz anders auftreten.

Boateng: "Das war nichts"

"In der ersten Halbzeit haben wir sehr schlecht gespielt. Wir haben fast jeden Ball verloren in der Vorwärtsbewegung. Wir waren einfach zu unbekümmert und nicht konzentriert genug. Da muss man ehrlich sagen, das war nichts", zeigte sich Innenverteidiger Jerome Boateng selbstkritisch.

Einziger Lichtblick für die Bayern: Franck Ribery. Der Franzose zeigte sich spielfreudig und erzielte nach seiner Einwechslung im zweiten Durchgang die Tore zum 3:2 (59.), 4:3 (63.) und 5:3 (70.). Das zwischenzeitliche 2:1 von Thomas Müller (50.) bereitete der 34-jährige Franzose, dessen Vertrag im Sommer ausläuft und der sich in den nächsten Monaten für eine Weiterbeschäftigung empfehlen will, zudem vor.

"Es ist natürlich immer schön, wenn man so spielt", meinte Ribery, dessen Landsmann Kingsley Coman (33.) den FC Bayern in Führung gebracht hatte. Kurz darauf glich Saliou Sane (41.) per Foulelfmeter für Großaspach aus.

Wagner beginnt im Sturm

Nationalspieler Jerome Boateng hatte Gäste-Stürmer Timo Röttger im Strafraum zu Fall gebracht. Für die Württemberger trafen außerdem Pascal Sohm (56.) und Mario Rodriguez (61.).

Insgesamt war die Probe für den Ernstfall, zu der die Fans in der Allianz Arena freien Eintritt hatten, ein launiges Scheibenschießen, aber zugleich ein Muster ohne Wert. Heynckes ließ Neuzugang Sandro Wagner im Sturmzentrum beginnen, im Tor stand zunächst Sven Ulreich, der später von Tom Starke abgelöst wurde.

Zur Pause tauschte Bayern-Coach Heynckes komplett und brachte auch einige Nachwuchsakteure. Rückschlüsse ließ daher die Aufstellung ebenfalls nicht zu.

Lewandowski und Hummels vor Comeback

Positive Nachrichten gab es am Dienstag von Robert Lewandowski und auch Abwehrchef Mats Hummels. Beide absolvierten am Vormittag Teile des Mannschaftstrainings. Während der polnische Torjäger 45 Minuten der Einheit mitmachte, setzte Abwehrchef Hummels nach dem Aufwärmen sein Programm individuell fort.

Lewandowski plagen seit einer Weile Probleme an der Patellasehne, Hummels schmerzen die Adduktoren. Beide hatten deshalb im Trainingslager in Doha/Katar nur abseits der Mannschaft arbeiten können.

Joshua Kimmich nahm nach überstandener Erkältung zunächst an der kompletten Trainingseinheit teil, stand dann aber wegen leichter Rückenbeschwerden gegen Großaspach aber nicht im Kader.